«Jeder Rappen zählt» 2015: Gemeinsam für Jugendliche in Not

Im Rahmen der Spendenaktion «Jeder Rappen zählt» 2015 von Schweizer Radio und Fernsehen SRF sowie der Glückskette wird für Jugendliche in Not in der Schweiz und im Ausland gesammelt.

Für viele Jugendliche ist die Zeit zwischen ihrem 15. und 25. Lebensjahr geprägt von Umbrüchen und Herausforderungen. Nicht immer gelingt der Anschluss an Gesellschaft und Beruf, aus welchen Gründen auch immer, so dass sich manche Jugendliche am Rande der Gesellschaft wiederfinden. Die betroffenen Jugendlichen brauchen in dieser Situation eine helfende Hand, die sie soweit führt, dass sie wieder aus eigener Kraft am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können und zu selbstbewussten und eigenverantwortlichen Erwachsenen werden, welche die Gesellschaft mitgestalten.

In der Schweiz gibt es neben den bestehenden staatlichen Begleitmassnahmen und Unterstützungsprojekten für diese Jugendlichen in schwierigen Situationen auch ergänzende Angebote von privaten Sozialinstitutionen. Diese decken spezielle Bereiche der fachgerechten Betreuung ab und richten sich noch individueller auf die spezifischen Bedürfnisse betroffener Jugendlichen aus. Diese Organisationen sind auch auf private finanzielle Unterstützung angewiesen. «Jeder Rappen zählt» 2015 unterstützt entsprechend Projekte in den folgenden drei Bereichen:

  • Mobilisieren der persönliche Ressourcen von Jugendlichen zur Stärkung ihrer Persönlichkeit und ihres Selbstvertrauens, für eine bessere Eingliederung in Gesellschaft und Beruf.
  • Angebote, bei denen Jugendliche in einer Berufslehre innerhalb der Organisation platziert und auf sozialer wie persönlicher Ebene umfassend unterstützt und begleitet werden.
  • Verbesserung der Chancen auf eine soziale und berufliche Eingliederung von kürzlich 
eingereisten Jugendlichen mit Migrationshintergrund.

Hinweis für Organisationen, die ein Projekt einreichen möchten:

Bei der Projektauswahl gelten die folgenden Richtlinien und klar definierten Unterstützungskriterien:

Organisationen können anhand einer Checkliste überprüfen, ob ihr Programm auf alle der darin enthaltenen Punkte zutrifft. Wenn ja, können sie bei der Glückskette per E-Mail das Formular für ein Gesuch anfordern.

Die erste Eingabefrist für Unterstützungsgesuche ist per 1. März abgelaufen. Organisationen, die noch ein Gesuch einreichen möchten, haben die Möglichkeit, dies im Rahmen einer zweiten Auswertungsrunde zu tun. Die zweite und letzte Eingabefrist ist der 31. Oktober 2016 um 18 Uhr.

Die Glückskette ist eine Stiftung, gegründet auf Initiative der SRG SSR | Partnerschaft & Zusammenarbeit

  • Privatradios Pro
  • Keystone
  • Swisscom
  • SRG SSR

Vereinigung «Privatradios pro Glückskette» (PPG)

Privatradios Pro

13 Privatradios in der Deutschschweiz haben sich zur Vereinigung «Privatradios pro Glückskette» zusammengeschlossen und unterstützen aktiv Spendenaufrufe, Sammeltage und weitere Aktivitäten der Glückskette. 

 

 

 

Keystone

Keystone

Ein Bild sagt oft mehr als tausend Worte. Dank der Partnerschaft mit der international tätigen Schweizer Bildagentur Keystone verfügt die Glückskette jederzeit kostenlos über ein umfassendes Angebot an aktuellen Bildern.

Keystone wirft einen Schweizerischen Blick auf unser Land und die Welt. Mit einem Team von 20 festangestellten Fotografinnen und Fotografen in der ganzen Schweiz und internationalen Partneragenturen wird sichergestellt, dass kein aktuelles Ereignis verpasst wird. Als grösste Bildagentur der Schweiz verfügt Keystone ausserdem über einen fast unendlichen Fundus zur sozialen Geschichte der Schweiz (rund 11 Millionen Archivbilder).

 

Swisscom

Swisscom

Ein nationaler Sammeltag der Glückskette ist ohne das Telefondispositiv von Swisscom undenkbar: zwischen 120 und 150 Telefonleitungen werden – regional sortiert – in sechs Sammelzentralen – die ebenfalls von der Swisscom ausgerüstet werden – geleitet. Am Tsunami-Sammeltag beispielsweise wurden so über 70'000 Anrufe bewältigt. Diese Dienstleistung ist an Sammeltagen gratis.

Das Internet als Kommunikationsmittel ist auch bei der Glückskette zentral. Die Swisscom AG unterstützt deshalb Jahr für Jahr den Internetauftritt der Glückskette mit einem namhaften Betrag. Swisscom (früher PTT) ist seit über sechzig Jahren treue Partnerin der Glückskette.

SRG SSR

SRG SSR

Die Glückskette entstand 1946 als Radiosendung in der Westschweiz – ihre erste Sammlung galt Waisenkindern des 2. Weltkriegs. Die Idee wuchs und wuchs und 1983 wurde die Glückskette eine von der SRG initiierte Stiftung. Die Glückskette ist heute eine Stiftung, welche Spenden sammelt für humanitäre Hilfsprojekte nach wie vor angeführt durch die SRG SSR.

An nationalen Solidaritäts- und Sammeltagen ist die «Glückskette» der Ausdruck von Solidarität und Hilfe der gesamten Bevölkerung in der ganzen Schweiz. Dies ist nur möglich, weil die SRG SSR ihre Sendungen kostenlos der Glückskette zur Verfügung stellt. Die Glückskette ist selber – mit wenigen Ausnahmen – keine Hilfsorganisation, sondern ein Solidarwerk, welches zurzeit mit  25 Schweizer Hilfswerken zusammenarbeitet.

Die Verbundenheit mit der SRG SSR zeigt sich darin, dass die Unternehmenseinheiten SRF, RTS, RTR und RSI alle mit einem Sitz im Stiftungsrat vertreten.