Aktuelles

Unwetter-Hilfe Wallis/Tessin 2000: Keine weiteren Unregelmässigkeiten

  • 07.11.2005
  • Aktuell

Nachkontrollen in 20 Walliser Gemeinden haben gezeigt, dass es keine weiteren Unregelmässigkeiten mit Spendegeldern der Unwettersammlung Oktober 2000 gibt. Das unabhängige Finanzinspektorat des Kantons Wallis hatte nach der Spendegeldaffäre in Mörel alle Gemeinden überprüft, die grössere Unterstützung erhalten hatten.

Die Glückskette hatte diese Nachkontrolle verlangt, nachdem Spendegelder der "Aargauer Zeitung" in der Gemeinde Mörel offenbar zweckentfremdet wurden, was für die Glückskette auf die Restkosten-Finanzierung einen Einfluss hatte. Inzwischen wurde der entsprechende Betrag von 860’000 Franken an die Glückskette zurückerstattet. Ob die Zweckentfremdung eine Straftat darstellt, wird demnächst ein Gericht entscheiden müssen. Im Gegenzug ergab die Kontrolle aber auch, dass einer Walliser Gemeinde noch eine Unterstützung zusteht, die in einer früheren Phase von kantonalen Stellen abgelehnt worden war.

Die Glückskette und das für sie im Wallis tätige Schweiz. Rote Kreuz können nun für die Unwetter "Wallis, Tessin und angrenzende Regionen" die Schlussabrechnung vorlegen: Von den damals gesammelten 74,2 Millionen Franken wurden bis jetzt 64,7 Mio für Hilfe an Einzelpersonen, Körperschaften und finanzschwache Gemeinden verwendet, wobei über ein Drittel davon allein den beiden meistbetroffenen Gemeinden Gondo und Baltschieder zugute kam. 58,5 Mio Franken wurden im Wallis, 2,1 Mio im Tessin und 1.9 Mio in den angrenzen-den Aosta- und Ossolatälern eingesetzt. Die Kosten fielen gegenüber ersten Berechnungen geringer aus, weil die Aufräumarbeiten in Gondo vollständig vom Bund übernommen wurden, Bauabrechnungen gegenüber den Offerten günstiger ausfielen und die Schäden im Tessin entgegen ersten Schätzungen deutlich kleiner waren. Der restliche Betrag von 9,5 Mio soll jetzt - ganz im Sinne des Spenderwillens und nach Genehmigung durch den Stiftungsrat der Glückskette - per Ende Jahr in den permanenten Fonds "Unwetter Schweiz" überführt werden, wo weitere Zahlungen für noch nicht beendete Projekte offen bleiben oder auch für andere Katastrophen in der Schweiz und in Härtefällen eingesetzt werden.

Die Glückskette ist eine Stiftung, gegründet auf Initiative der SRG SSR | Partnerschaft & Zusammenarbeit

  • Privatradios Pro
  • Keystone
  • Swisscom
  • SRG SSR

Vereinigung «Privatradios pro Glückskette» (PPG)

Privatradios Pro

13 Privatradios in der Deutschschweiz haben sich zur Vereinigung «Privatradios pro Glückskette» zusammengeschlossen und unterstützen aktiv Spendenaufrufe, Sammeltage und weitere Aktivitäten der Glückskette. 

 

 

 

Keystone

Keystone

Ein Bild sagt oft mehr als tausend Worte. Dank der Partnerschaft mit der international tätigen Schweizer Bildagentur Keystone verfügt die Glückskette jederzeit kostenlos über ein umfassendes Angebot an aktuellen Bildern.

Keystone wirft einen Schweizerischen Blick auf unser Land und die Welt. Mit einem Team von 20 festangestellten Fotografinnen und Fotografen in der ganzen Schweiz und internationalen Partneragenturen wird sichergestellt, dass kein aktuelles Ereignis verpasst wird. Als grösste Bildagentur der Schweiz verfügt Keystone ausserdem über einen fast unendlichen Fundus zur sozialen Geschichte der Schweiz (rund 11 Millionen Archivbilder).

 

Swisscom

Swisscom

Ein nationaler Sammeltag der Glückskette ist ohne das Telefondispositiv von Swisscom undenkbar: zwischen 120 und 150 Telefonleitungen werden – regional sortiert – in sechs Sammelzentralen – die ebenfalls von der Swisscom ausgerüstet werden – geleitet. Am Tsunami-Sammeltag beispielsweise wurden so über 70'000 Anrufe bewältigt. Diese Dienstleistung ist an Sammeltagen gratis.

Das Internet als Kommunikationsmittel ist auch bei der Glückskette zentral. Die Swisscom AG unterstützt deshalb Jahr für Jahr den Internetauftritt der Glückskette mit einem namhaften Betrag. Swisscom (früher PTT) ist seit über sechzig Jahren treue Partnerin der Glückskette.

SRG SSR

SRG SSR

Die Glückskette entstand 1946 als Radiosendung in der Westschweiz – ihre erste Sammlung galt Waisenkindern des 2. Weltkriegs. Die Idee wuchs und wuchs und 1983 wurde die Glückskette eine von der SRG initiierte Stiftung. Die Glückskette ist heute eine Stiftung, welche Spenden sammelt für humanitäre Hilfsprojekte nach wie vor angeführt durch die SRG SSR.

An nationalen Solidaritäts- und Sammeltagen ist die «Glückskette» der Ausdruck von Solidarität und Hilfe der gesamten Bevölkerung in der ganzen Schweiz. Dies ist nur möglich, weil die SRG SSR ihre Sendungen kostenlos der Glückskette zur Verfügung stellt. Die Glückskette ist selber – mit wenigen Ausnahmen – keine Hilfsorganisation, sondern ein Solidarwerk, welches zurzeit mit  25 Schweizer Hilfswerken zusammenarbeitet.

Die Verbundenheit mit der SRG SSR zeigt sich darin, dass die Unternehmenseinheiten SRF, RTS, RTR und RSI alle mit einem Sitz im Stiftungsrat vertreten.