Medienmitteilung

Medienmitteilung der Glückskette vom 16. Februar 2006

  • 16.02.2006
  • Medienmitteilung

6 Monate nach den Unwettern in der Schweiz: Glückskette rechnet mit über 1000 Hilfsgesuchen

Sechs Monate nach den schweren Unwettern, die im August letzten Jahres weite Gebiete zwischen Freiburgerland und Bodensee heimgesucht haben, zieht die Glückskette mit ihren beiden Partner-Hilfswerken Schweiz. Rotes Kreuz und Caritas eine erste Bilanz: Sofort- und Übergangshilfe sind weitgehend abgeschlossen – bis jetzt wurden 168 Gesuche (1,2 Mio Franken) positiv beantwortet und abgeschlossen. Zwischen 800 und 900 weitere Gesuche im Rahmen der Subsidiärhilfe werden noch erwartet oder sind bereits in Vorbereitung.

Subsidiär bedeutet: Die Glückskette hilft in Ergänzung zu Leistungen der Versicherungen, Elementar- und Schadenfonds, Subventionen und weiteren Zuwendungen, und dies in Härtefällen und auf Gesuch hin. Für die gerechte Ausrichtungen von Hilfsgeldern wurden in allen Kantonen spezielle Spendenkommissionen geschaffen, in denen Behörden, Finanzex-perten, Versicherungen und – im Auftrag der Glückskette – Experten des Roten Kreuzes und der Caritas vertreten sind. Im Kanton Bern wurden die Spendenkommissionen auf Ebene der fünf betroffenen Amtsbezirke eingerichtet.
Die Arbeit dieser Kommissionen wird durch die zahlreichen Direktspenden an Privatpersonen, Korporationen, Firmen und Gemeinden insofern erschwert, als dass alle eingegangenen Spendegelder zuerst mit den übrigen Zuwendungen koordiniert und abgeglichen werden müssen. Die Glückskette kommt in der Regel erst zuletzt und dort zum Zug, wo Restkosten von Privatpersonen, Familienunternehmen oder finanzschwachen, ärmeren Gemeinden nicht mehr finanziert werden können. So wird die Glückskette beispielsweise in den nächsten Tagen einer Berggemeinde einen Vorschuss von gegen einer Million Franken gewähren.
Wie Erfahrungen mit den Unwettern im Wallis/Tessin vom Herbst 2000 gezeigt haben, kann die Erledigung solcher Abrechnungen mehrere Jahre in Anspruch nehmen. Bereits jetzt zeichnet sich ab, dass die 49,2 Millionen Franken der Unwetter-Sammlung vom letzten Sommer kaum zur Deckung aller Gesuche ausreichen werden.
Behörden und Versicherungen rechnen insgesamt mit Schäden in der Höhe von 2,5 Milliarden Franken. Als hauptsächliche Schadengebiete gelten das Berner Oberland, die Innerschweiz (vor allem die Kantone UR, LU, OW, NW), Teile Graubündens und in der Stadt Bern das Matte-Quartier.


REDAKTIONEN:
Für Rückfragen wenden Si sich an die Glückskette-Kommunikation (031/398 41 11)

Die Glückskette ist eine Stiftung, gegründet auf Initiative der SRG SSR | Partnerschaft & Zusammenarbeit

  • Privatradios Pro
  • Keystone
  • Swisscom
  • SRG SSR

Vereinigung «Privatradios pro Glückskette» (PPG)

Privatradios Pro

13 Privatradios in der Deutschschweiz haben sich zur Vereinigung «Privatradios pro Glückskette» zusammengeschlossen und unterstützen aktiv Spendenaufrufe, Sammeltage und weitere Aktivitäten der Glückskette. 

 

 

 

Keystone

Keystone

Ein Bild sagt oft mehr als tausend Worte. Dank der Partnerschaft mit der international tätigen Schweizer Bildagentur Keystone verfügt die Glückskette jederzeit kostenlos über ein umfassendes Angebot an aktuellen Bildern.

Keystone wirft einen Schweizerischen Blick auf unser Land und die Welt. Mit einem Team von 20 festangestellten Fotografinnen und Fotografen in der ganzen Schweiz und internationalen Partneragenturen wird sichergestellt, dass kein aktuelles Ereignis verpasst wird. Als grösste Bildagentur der Schweiz verfügt Keystone ausserdem über einen fast unendlichen Fundus zur sozialen Geschichte der Schweiz (rund 11 Millionen Archivbilder).

 

Swisscom

Swisscom

Ein nationaler Sammeltag der Glückskette ist ohne das Telefondispositiv von Swisscom undenkbar: zwischen 120 und 150 Telefonleitungen werden – regional sortiert – in sechs Sammelzentralen – die ebenfalls von der Swisscom ausgerüstet werden – geleitet. Am Tsunami-Sammeltag beispielsweise wurden so über 70'000 Anrufe bewältigt. Diese Dienstleistung ist an Sammeltagen gratis.

Das Internet als Kommunikationsmittel ist auch bei der Glückskette zentral. Die Swisscom AG unterstützt deshalb Jahr für Jahr den Internetauftritt der Glückskette mit einem namhaften Betrag. Swisscom (früher PTT) ist seit über sechzig Jahren treue Partnerin der Glückskette.

SRG SSR

SRG SSR

Die Glückskette entstand 1946 als Radiosendung in der Westschweiz – ihre erste Sammlung galt Waisenkindern des 2. Weltkriegs. Die Idee wuchs und wuchs und 1983 wurde die Glückskette eine von der SRG initiierte Stiftung. Die Glückskette ist heute eine Stiftung, welche Spenden sammelt für humanitäre Hilfsprojekte nach wie vor angeführt durch die SRG SSR.

An nationalen Solidaritäts- und Sammeltagen ist die «Glückskette» der Ausdruck von Solidarität und Hilfe der gesamten Bevölkerung in der ganzen Schweiz. Dies ist nur möglich, weil die SRG SSR ihre Sendungen kostenlos der Glückskette zur Verfügung stellt. Die Glückskette ist selber – mit wenigen Ausnahmen – keine Hilfsorganisation, sondern ein Solidarwerk, welches zurzeit mit  25 Schweizer Hilfswerken zusammenarbeitet.

Die Verbundenheit mit der SRG SSR zeigt sich darin, dass die Unternehmenseinheiten SRF, RTS, RTR und RSI alle mit einem Sitz im Stiftungsrat vertreten.