Kinderopfer von Kriegen

Langfristige Kriegsfolgen

  • 20.10.2003
  • Kinder - Opfer von Kriegen

Für viele Kinder beginnt der Leidensweg erst nach dem Krieg: Während Jahren bleiben sie in Flüchtlingslagern, werden schlecht ernährt und medizinisch kaum versorgt, können keine Schule besuchen und keinen Beruf erlernen. Als Waisenkinder müssen sie sich mit Ersatzeltern abfinden oder werden in Waisenhäuser gesteckt.

"Auf der ganzen Welt leben Millionen von Kindern in Waisenhäusern. Viele werden nur mangelhaft versorgt - viele sterben unter unmenschlichen Bedingungen. Ironischerweise sind es oft die Pfleger und Erziehungsbeauftragten selber, welche die Kinder grausam behandeln und körperlich misshandeln". (Bericht Human Rights Watch)

Projektbeispiel

Land: Burundi

Projektbeschrieb: Nationales Programm zur Wiedereingliederung von Kindern, bestehend aus:
a) Projekt zur sozialen Integrierung von Vollwaisen und ihren Geschwistern, wobei in der Regel das älteste Kind die Verantwortung für die jüngeren Geschwister trägt; isolierte Waisenkinder und Waisenkinder in Pflegefamilien;
b) Projekt für Strassenkinder.
Diese Kategorien von Kindern sind direkte Opfer des Bürgerkrieges, der Burundi seit 10 Jahren heimsucht. Beide Projekte beinhalten eine starke Sensibilisierungskomponente der Oeffentlichkeit (allgemeine Bevölkerung; Regierungsinstanzen).

Geographische Gegebenheiten:
a) Vollwaisen und ihre Geschwister sowie isolierte Waisenkinder und Waisenkinder in Pflegefamilien: Bujumbura-Stadt; Bujumbura-Land; Provinzen von Gitega; Ngozi; Kirundo und Muyinga;
b) Strassenkinder : Bujumbura-Stadt sowie die Provinzen Gitega und Ngozi (Familienvereinigung von vereinzelten Kindern).

Begünstigte:
Rund 1'800 Kinder bis zum16. (ausnahmsweise 18.) Lebensjahr:
- Vollwaisen und ihre Geschwister: rund 600 Begünstigte,
- Isolierte Waisenkinder und Waisenkinder in Pflegefamilien: rund 900 Begünstigte;
- Strassenkinder: rund 300 Begünstigte.

Hilfswerk: Terre des hommes - Lausanne

Lokale Partner vor Ort:
- Ministerium für soziale Angelegenheiten und Frauenförderung
- Frauengruppen im ländlichen Bereich
Auteur Sammelkampagne der Glückskette "Kinder - Opfer von Kriegen"

    Die Glückskette ist eine Stiftung, gegründet auf Initiative der SRG SSR | Partnerschaft & Zusammenarbeit

    • Privatradios Pro
    • Keystone
    • Swisscom
    • SRG SSR

    Vereinigung «Privatradios pro Glückskette» (PPG)

    Privatradios Pro

    13 Privatradios in der Deutschschweiz haben sich zur Vereinigung «Privatradios pro Glückskette» zusammengeschlossen und unterstützen aktiv Spendenaufrufe, Sammeltage und weitere Aktivitäten der Glückskette. 

     

     

     

    Keystone

    Keystone

    Ein Bild sagt oft mehr als tausend Worte. Dank der Partnerschaft mit der international tätigen Schweizer Bildagentur Keystone verfügt die Glückskette jederzeit kostenlos über ein umfassendes Angebot an aktuellen Bildern.

    Keystone wirft einen Schweizerischen Blick auf unser Land und die Welt. Mit einem Team von 20 festangestellten Fotografinnen und Fotografen in der ganzen Schweiz und internationalen Partneragenturen wird sichergestellt, dass kein aktuelles Ereignis verpasst wird. Als grösste Bildagentur der Schweiz verfügt Keystone ausserdem über einen fast unendlichen Fundus zur sozialen Geschichte der Schweiz (rund 11 Millionen Archivbilder).

     

    Swisscom

    Swisscom

    Ein nationaler Sammeltag der Glückskette ist ohne das Telefondispositiv von Swisscom undenkbar: zwischen 120 und 150 Telefonleitungen werden – regional sortiert – in sechs Sammelzentralen – die ebenfalls von der Swisscom ausgerüstet werden – geleitet. Am Tsunami-Sammeltag beispielsweise wurden so über 70'000 Anrufe bewältigt. Diese Dienstleistung ist an Sammeltagen gratis.

    Das Internet als Kommunikationsmittel ist auch bei der Glückskette zentral. Die Swisscom AG unterstützt deshalb Jahr für Jahr den Internetauftritt der Glückskette mit einem namhaften Betrag. Swisscom (früher PTT) ist seit über sechzig Jahren treue Partnerin der Glückskette.

    SRG SSR

    SRG SSR

    Die Glückskette entstand 1946 als Radiosendung in der Westschweiz – ihre erste Sammlung galt Waisenkindern des 2. Weltkriegs. Die Idee wuchs und wuchs und 1983 wurde die Glückskette eine von der SRG initiierte Stiftung. Die Glückskette ist heute eine Stiftung, welche Spenden sammelt für humanitäre Hilfsprojekte nach wie vor angeführt durch die SRG SSR.

    An nationalen Solidaritäts- und Sammeltagen ist die «Glückskette» der Ausdruck von Solidarität und Hilfe der gesamten Bevölkerung in der ganzen Schweiz. Dies ist nur möglich, weil die SRG SSR ihre Sendungen kostenlos der Glückskette zur Verfügung stellt. Die Glückskette ist selber – mit wenigen Ausnahmen – keine Hilfsorganisation, sondern ein Solidarwerk, welches zurzeit mit  25 Schweizer Hilfswerken zusammenarbeitet.

    Die Verbundenheit mit der SRG SSR zeigt sich darin, dass die Unternehmenseinheiten SRF, RTS, RTR und RSI alle mit einem Sitz im Stiftungsrat vertreten.