Sudan / Darfur

Glückskette-Projekt der Woche: Brunnen für Darfur

  • 24.07.2007
  • Sudan/Darfur

Mehr als ein Fünftel der Weltbevölkerung hat keinen Zugang zu genügend Trinkwasser. In der regenarmen Krisenregion Darfur ist die Situation besonders zugespitzt. Die Menschen, häufig Kinder, laufen oft stundenlang, um Wasser zu holen – das dann meist verschmutzt ist. Ein erfolgreiches Projekt der Glückskette hat nun zahlreiche Brunnen wieder instand gestellt oder neu gebohrt. Das saubere Trinkwasser versorgt nicht nur ein Grundbedürfnis der kriegsversehrten Bevölkerung, sondern hilft auch, Epidemien zu vermeiden.

Der blutige Konflikt in Darfur hat seit dem Jahr 2003 über 200'000 Menschen das Leben gekostet und 2 Millionen zu Flüchtlingen gemacht. Durch die bewaffnete Gewalt, die systematische Zerstörung der Infrastruktur und die massiven Vertreibungen fehlt es den Menschen an der grundlegendsten Versorgung – insbesondere auch an sauberem Wasser. Die Glückskette hat deshalb in den letzten zwei Jahren ein Projekt der Caritas finanziert, das eine grosse Zahl von Brunnen wieder instand gestellt oder neu gebohrt hat.

Die Mitarbeitenden vor Ort haben über zwanzig Brunnen von Hand gegraben und mit Handpumpen versehen. Ebenso sind 72 Tiefbrunnen neu gebohrt worden. Diese konnten Wasservorräte erreichen, die ansonsten nicht zugänglich gewesen wären. Weil die Zusammenarbeit mit der lokalen Dorfbevölkerung so erfolgreich war, waren die Projektmitarbeiter in der Lage, 33 bestehende, aber defekte Bohrlöcher zu reparieren – 29 mehr als ursprünglich geplant. Kontrollen stellten bei jedem Brunnen sicher, dass das gewonnene Wasser sauber ist.

Des Weiteren finanzierte die Glückskette den Bau von Handwaschanlagen und Latrinen in Schulen und Gesundheitszentren, aber auch an weiteren öffentlichen Orten wie etwa dem Dorfmarkt. An Versammlungen informierten sich die Menschen, wie eine Latrine zu benützen ist und wie sie durch Händewaschen Krankheiten vermeiden können. Wichtig war vor allem auch, der Bevölkerung zu zeigen, wie sie das saubere Trinkwasser vor Verunreinigungen schützen können.

Revidiert werden musste die Absicht, ein Wasserverteilsystem mit einer unterirdisch installierten Pumpe zu erstellen. Das ungenügende Instrumentarium und die kriegerischen Unruhen verunmöglichten den Bau. Als Alternative kamen die Mittel weiteren dringend benötigten Wasserstellen und Tiefbrunnen zu.

Das Projekt der Glückskette war erfolgreich und hat Tausende von Menschen mit dem notwendigen Trinkwasser versorgt. Der Konflikt in Darfur besteht jedoch trotz internationaler Bemühungen weiter; vielen Menschen fehlt es immer noch an der grundsätzlichen Versorgung mit Unterkunft, Wasser, Nahrung und medizinischer Hilfeleistung. Die Glückskette setzt deshalb ihre Unterstützung fort.

    Die Glückskette ist eine Stiftung, gegründet auf Initiative der SRG SSR | Partnerschaft & Zusammenarbeit

    • Privatradios Pro
    • Keystone
    • Swisscom
    • SRG SSR

    Vereinigung «Privatradios pro Glückskette» (PPG)

    Privatradios Pro

    13 Privatradios in der Deutschschweiz haben sich zur Vereinigung «Privatradios pro Glückskette» zusammengeschlossen und unterstützen aktiv Spendenaufrufe, Sammeltage und weitere Aktivitäten der Glückskette. 

     

     

     

    Keystone

    Keystone

    Ein Bild sagt oft mehr als tausend Worte. Dank der Partnerschaft mit der international tätigen Schweizer Bildagentur Keystone verfügt die Glückskette jederzeit kostenlos über ein umfassendes Angebot an aktuellen Bildern.

    Keystone wirft einen Schweizerischen Blick auf unser Land und die Welt. Mit einem Team von 20 festangestellten Fotografinnen und Fotografen in der ganzen Schweiz und internationalen Partneragenturen wird sichergestellt, dass kein aktuelles Ereignis verpasst wird. Als grösste Bildagentur der Schweiz verfügt Keystone ausserdem über einen fast unendlichen Fundus zur sozialen Geschichte der Schweiz (rund 11 Millionen Archivbilder).

     

    Swisscom

    Swisscom

    Ein nationaler Sammeltag der Glückskette ist ohne das Telefondispositiv von Swisscom undenkbar: zwischen 120 und 150 Telefonleitungen werden – regional sortiert – in sechs Sammelzentralen – die ebenfalls von der Swisscom ausgerüstet werden – geleitet. Am Tsunami-Sammeltag beispielsweise wurden so über 70'000 Anrufe bewältigt. Diese Dienstleistung ist an Sammeltagen gratis.

    Das Internet als Kommunikationsmittel ist auch bei der Glückskette zentral. Die Swisscom AG unterstützt deshalb Jahr für Jahr den Internetauftritt der Glückskette mit einem namhaften Betrag. Swisscom (früher PTT) ist seit über sechzig Jahren treue Partnerin der Glückskette.

    SRG SSR

    SRG SSR

    Die Glückskette entstand 1946 als Radiosendung in der Westschweiz – ihre erste Sammlung galt Waisenkindern des 2. Weltkriegs. Die Idee wuchs und wuchs und 1983 wurde die Glückskette eine von der SRG initiierte Stiftung. Die Glückskette ist heute eine Stiftung, welche Spenden sammelt für humanitäre Hilfsprojekte nach wie vor angeführt durch die SRG SSR.

    An nationalen Solidaritäts- und Sammeltagen ist die «Glückskette» der Ausdruck von Solidarität und Hilfe der gesamten Bevölkerung in der ganzen Schweiz. Dies ist nur möglich, weil die SRG SSR ihre Sendungen kostenlos der Glückskette zur Verfügung stellt. Die Glückskette ist selber – mit wenigen Ausnahmen – keine Hilfsorganisation, sondern ein Solidarwerk, welches zurzeit mit  25 Schweizer Hilfswerken zusammenarbeitet.

    Die Verbundenheit mit der SRG SSR zeigt sich darin, dass die Unternehmenseinheiten SRF, RTS, RTR und RSI alle mit einem Sitz im Stiftungsrat vertreten.