«Jeder Rappen zählt» 2015

«Jeder Rappen zählt» 2015: Aktivitäten rund um die Schweiz

  • 01.12.2015
  • «Jeder Rappen zählt» 2015

«Jeder Rappen zählt» 2015 steht kurz bevor. Rund um das Spendenthema «Gemeinsam für Jugendliche in Not» sieht die SRG vom 10. bis 16. Dezember ein vielseitiges und reichhaltiges Programm vor, in Form von Radio- und Fernsehbeiträgen in allen Landessprachen sowie live auf dem Bundesplatz Bern.

Gemeinsame Sammlung für Jugendliche in Not
Zwischen dem 15. und 25. Lebensjahr durchlaufen Jugendliche eine Zeit der Umbrüche, und nicht selten verlieren sie beruflich und gesellschaftlich den Anschluss. Deshalb sammelt «Jeder Rappen zählt» (JRZ) dieses Jahr für Jugendlichen in Not in der Schweiz und im Ausland. Mit dem gesammelten Spendengeld werden Programme mit Fokus auf der nachhaltigen Eingliederung der Jugendlichen in Beruf und Gesellschaft unterstützt.

Ein vielseitiger Aktionskalender
Die Sammelaktion JRZ wird vom Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) in Zusammenarbeit mit der Glückskette organisiert. Vom 10. bis 16. Dezember 2015 berichtet SRF 3 täglich aus der Glasbox, die nach 2009 und 2010 erneut auf dem Berner Bundesplatz aufgestellt wird, berichtet und Spenden gesammelt.

Darüber hinaus finden jedes Jahr auch eine Reihe von individuell organisierten Aktivitäten statt, die von der Solidarität der Schweizer Bevölkerung zeugen. Die einzelnen Spendenaktionen können im Spendenkalender von SRF eingetragen werden.

Aktivitäten Senderketten SRG

  • SRF machte sich selbst ein Bild vor Ort und besuchte im November 2015 Jugendliche in Kolumbien. Die daraus entstandenen Reportagen werden während der Aktionswoche von JRZ auf SRF zwei und SRF3 ausgestrahlt sowie auf www.srf3.ch nachzulesen sein. Zudem berichtet SRF zwei während dieser Zeit jeweils von Mitternacht bis ca. 18 Uhr, und auf srf3.ch kann ein 24-Stunden-Livestream mitverfolgt werden.
  • RTS La Première widmet sich am Montag, den 14. Dezember von 22 Uhr bis Mitternacht ganz dem diesjährigen Leitthema von JRZ, Jugendliche in Not. Am runden Tisch treffen sich Spezialistinnen und Vertreter der Glückskette, aber auch betroffene Jugendliche zur Diskussion.
    Tags darauf, am Dienstag, den 15. Dezember, steht der Sendekanal Option Musique von 8 Uhr bis 20 Uhr ganz im Zeichen von JRZ. Hörerinnen und Hörer können ihren Musikwunsch eingeben und gleichzeitig für den guten Zweck spenden.
  • Das Italienische Radio und Fernsehen RSI bringt vom 7. bis 15 Dezember thematische Reportagen und Livesendungen zum Thema. Jugendliche kommen dabei selbst zu Wort. Darüber hinaus werden dem Publikum Eingliederungsprogramme näher vorgestellt. Und am 15. Dezember können auch die Tessiner gemeinsam spenden.

    Die Glückskette ist eine Stiftung, gegründet auf Initiative der SRG SSR | Partnerschaft & Zusammenarbeit

    • Privatradios Pro
    • Keystone
    • Swisscom
    • SRG SSR

    Vereinigung «Privatradios pro Glückskette» (PPG)

    Privatradios Pro

    13 Privatradios in der Deutschschweiz haben sich zur Vereinigung «Privatradios pro Glückskette» zusammengeschlossen und unterstützen aktiv Spendenaufrufe, Sammeltage und weitere Aktivitäten der Glückskette. 

     

     

     

    Keystone

    Keystone

    Ein Bild sagt oft mehr als tausend Worte. Dank der Partnerschaft mit der international tätigen Schweizer Bildagentur Keystone verfügt die Glückskette jederzeit kostenlos über ein umfassendes Angebot an aktuellen Bildern.

    Keystone wirft einen Schweizerischen Blick auf unser Land und die Welt. Mit einem Team von 20 festangestellten Fotografinnen und Fotografen in der ganzen Schweiz und internationalen Partneragenturen wird sichergestellt, dass kein aktuelles Ereignis verpasst wird. Als grösste Bildagentur der Schweiz verfügt Keystone ausserdem über einen fast unendlichen Fundus zur sozialen Geschichte der Schweiz (rund 11 Millionen Archivbilder).

     

    Swisscom

    Swisscom

    Ein nationaler Sammeltag der Glückskette ist ohne das Telefondispositiv von Swisscom undenkbar: zwischen 120 und 150 Telefonleitungen werden – regional sortiert – in sechs Sammelzentralen – die ebenfalls von der Swisscom ausgerüstet werden – geleitet. Am Tsunami-Sammeltag beispielsweise wurden so über 70'000 Anrufe bewältigt. Diese Dienstleistung ist an Sammeltagen gratis.

    Das Internet als Kommunikationsmittel ist auch bei der Glückskette zentral. Die Swisscom AG unterstützt deshalb Jahr für Jahr den Internetauftritt der Glückskette mit einem namhaften Betrag. Swisscom (früher PTT) ist seit über sechzig Jahren treue Partnerin der Glückskette.

    SRG SSR

    SRG SSR

    Die Glückskette entstand 1946 als Radiosendung in der Westschweiz – ihre erste Sammlung galt Waisenkindern des 2. Weltkriegs. Die Idee wuchs und wuchs und 1983 wurde die Glückskette eine von der SRG initiierte Stiftung. Die Glückskette ist heute eine Stiftung, welche Spenden sammelt für humanitäre Hilfsprojekte nach wie vor angeführt durch die SRG SSR.

    An nationalen Solidaritäts- und Sammeltagen ist die «Glückskette» der Ausdruck von Solidarität und Hilfe der gesamten Bevölkerung in der ganzen Schweiz. Dies ist nur möglich, weil die SRG SSR ihre Sendungen kostenlos der Glückskette zur Verfügung stellt. Die Glückskette ist selber – mit wenigen Ausnahmen – keine Hilfsorganisation, sondern ein Solidarwerk, welches zurzeit mit  25 Schweizer Hilfswerken zusammenarbeitet.

    Die Verbundenheit mit der SRG SSR zeigt sich darin, dass die Unternehmenseinheiten SRF, RTS, RTR und RSI alle mit einem Sitz im Stiftungsrat vertreten.