Zyklon Myanmar/Burma

Burma-Hilfe erfolgreich : «Bedürfnisse sind nach wie vor riesig»

  • 26.08.2008
  • Zyklon Myanmar/Burma

© ADRA

Die Hilfe aus der Schweiz für die Opfer der Wirbelsturm-Katastrophe in Burma/Myanmar vor dreieinhalb Monaten war erfolgreicher, als vorerst vermutet und hat die Notleidenden erreicht. Zu diesem Schluss kommen übereinstimmend Verantwortliche von Schweizer Hilfswerken wie der Caritas, MSF oder ADRA. Der Wirbelsturm «Nargis» hatte im Mai etwa 140'000 Todesopfer gefordert, 2,4 Millionen Menschen waren direkt betroffen. Zwar haben behördliche Hindernisse die Hilfe verzögert und erschwert, die Bilanz fällt trotz allem positiv aus, vor allem, weil die Bevölkerung sich selber zu helfen wusste.

«Die Hilfsgüter wurden von andern Gesichtern verteilt, als wir uns gewohnt sind», fasst dies Bettina Bühler von der Caritas zusammen. Rasch und effizient konnten jene ausländischen Hilfswerke handeln, die bereits vor der Katastrophe in Burma tätig waren und über einheimische Angestellte verfügten.

«Wir konnten rasch mit den Geldern der Glückskette 15'000 Menschen mit Matratzen, Kleidern, Hygieneartikeln und Moskitonetzen versorgen», bestätigt auch Joakim Cotting vom Hilfswerk ADRA, das auch mit der DEZA und der UNO zusammenarbeitet. Mittlerweile arbeitet ADRA mit 250 lokalen Angestellten und versorgt von Labutta aus vorwiegend per Boot 106 Dörfer, bzw. 60'000 Menschen. "Vielerorts haben die Bewohner selber begonnen, mit unserem Material ihre Häuser wieder aufzubauen», konnte sich Cotting vor wenigen Tagen an Ort und Stelle überzeugen. Die Caritas-Frau Bettina Bühler, die seit der Katastrophe bereits zweimal in Burma weilte, betont, dass beim Wiederaufbau bereits Faktoren der Klimaveränderung mit berücksichtigt werden: «Da man mit dem Anstieg des Meeresspiegels im Irrawaddi-Delta rechnet, werden neue Siedlungen auf Aufschüttungen oder Stelzen gebaut». Zudem würden die Strukturen der Häuser verstärkt um der zunehmenden Gefahr von Wirbelstürmen besser zu begegnen.

Die Glückskette hat von den 4,5 Millionen Franken an Burma-Spenden knapp die Hälfte für Nothilfe eingesetzt. Die Partner-Hilfswerke der Glückskette bereiten zurzeit Wiederaufbau-Projekte vor. So plant beispielsweise Terre des hommes Massnahmen im Gesundheitswesen, Caritas Schweiz Schulen, medizinische Versorgung und Häuserbau, während ADRA mit Booten und Netzen die Fischerei und mit Werkzeuglieferungen den Reisbau wieder breit aktivieren will - klassische Hilfe zur Selbsthilfe.

«Die Bedürfnisse sind nach wie vor riesig», bestätigen sowohl Bettina Bühler wie Joakim Cotting. Spenden sind deshalb weiterhin erbeten.

    Die Glückskette ist eine Stiftung, gegründet auf Initiative der SRG SSR | Partnerschaft & Zusammenarbeit

    • Privatradios Pro
    • Keystone
    • Swisscom
    • SRG SSR

    Vereinigung «Privatradios pro Glückskette» (PPG)

    Privatradios Pro

    13 Privatradios in der Deutschschweiz haben sich zur Vereinigung «Privatradios pro Glückskette» zusammengeschlossen und unterstützen aktiv Spendenaufrufe, Sammeltage und weitere Aktivitäten der Glückskette. 

     

     

     

    Keystone

    Keystone

    Ein Bild sagt oft mehr als tausend Worte. Dank der Partnerschaft mit der international tätigen Schweizer Bildagentur Keystone verfügt die Glückskette jederzeit kostenlos über ein umfassendes Angebot an aktuellen Bildern.

    Keystone wirft einen Schweizerischen Blick auf unser Land und die Welt. Mit einem Team von 20 festangestellten Fotografinnen und Fotografen in der ganzen Schweiz und internationalen Partneragenturen wird sichergestellt, dass kein aktuelles Ereignis verpasst wird. Als grösste Bildagentur der Schweiz verfügt Keystone ausserdem über einen fast unendlichen Fundus zur sozialen Geschichte der Schweiz (rund 11 Millionen Archivbilder).

     

    Swisscom

    Swisscom

    Ein nationaler Sammeltag der Glückskette ist ohne das Telefondispositiv von Swisscom undenkbar: zwischen 120 und 150 Telefonleitungen werden – regional sortiert – in sechs Sammelzentralen – die ebenfalls von der Swisscom ausgerüstet werden – geleitet. Am Tsunami-Sammeltag beispielsweise wurden so über 70'000 Anrufe bewältigt. Diese Dienstleistung ist an Sammeltagen gratis.

    Das Internet als Kommunikationsmittel ist auch bei der Glückskette zentral. Die Swisscom AG unterstützt deshalb Jahr für Jahr den Internetauftritt der Glückskette mit einem namhaften Betrag. Swisscom (früher PTT) ist seit über sechzig Jahren treue Partnerin der Glückskette.

    SRG SSR

    SRG SSR

    Die Glückskette entstand 1946 als Radiosendung in der Westschweiz – ihre erste Sammlung galt Waisenkindern des 2. Weltkriegs. Die Idee wuchs und wuchs und 1983 wurde die Glückskette eine von der SRG initiierte Stiftung. Die Glückskette ist heute eine Stiftung, welche Spenden sammelt für humanitäre Hilfsprojekte nach wie vor angeführt durch die SRG SSR.

    An nationalen Solidaritäts- und Sammeltagen ist die «Glückskette» der Ausdruck von Solidarität und Hilfe der gesamten Bevölkerung in der ganzen Schweiz. Dies ist nur möglich, weil die SRG SSR ihre Sendungen kostenlos der Glückskette zur Verfügung stellt. Die Glückskette ist selber – mit wenigen Ausnahmen – keine Hilfsorganisation, sondern ein Solidarwerk, welches zurzeit mit  25 Schweizer Hilfswerken zusammenarbeitet.

    Die Verbundenheit mit der SRG SSR zeigt sich darin, dass die Unternehmenseinheiten SRF, RTS, RTR und RSI alle mit einem Sitz im Stiftungsrat vertreten.