Seebeben Asien

Auseinandersetzungen in Sri Lanka erschweren Tsunami-Hilfe

  • 18.06.2006
  • Seebeben Asien

Die Auseinandersetzungen zwischen der Regierung in Sri Lanka und den Tamil Tigers (LTTE) sind am Wochenende weiter eskaliert, nachdem ein Attentat auf einen Bus am Donnerstag und anschliessende Bombardierungen von LTTE-Stellungen durch die Regierung erfolgten.

Durch den Konflikt sind auch Hilfsprojekte von Schweizer Hilfswerken im Norden und Nordosten des Landes betroffen. So mussten Wiederaufbauarbeiten im Norden (Kilinochchi) und Osten des Landes (Trincomalee, Mutur, Batticaloa) vorübergehend eingestellt werden.
Das Schweiz. Arbeiterhilfswerk SAH und seine Solidar-Partner haben beispielsweise ihr ganzes Personal von den Baustellen und Projektorten (6 Dörfer mit 1200 Häusern) im Norden aus Sicherheitsgründen zurückgezogen. «Unser Delegierter wartet in Colombo die weitere Entwicklung ab», bestätigt aus Sri Lanka Zoltan Doka vom SAH. (Anmerkung: Das SAH konnte seine Arbeit am 20. Juni 2006 wieder aufnehmen). Erschwertes Arbeiten gibt es auch in Projekten des Schweiz. Roten Kreuzes SRK, der Caritas und der Stiftung Terre des hommes.
«Es betrifft etwa dreissig Prozent der Projekte», schätzt Martin Stürzinger, Beauftragter für den Friedensprozess bei der Schweizer Botschaft in Colombo am Sonntag in der Sendung «Glückskette aktuell» von Schweizer Radio DRS. Auch er beurteilt die Lage als «noch nie so kritisch wie seit Abschluss des Friedensabkommens vor drei Jahren».
Nach Auskunft der betroffenen Partner-Hilfswerke der Glückskette läuft in andern Teilen Sri Lankas – vor allem im Süden – die Tsunami-Hilfe ohne Schwierigkeiten weiter. Mehrere Aufbauprojekte werden allerdings länger dauern als geplant und damit auch teurer. Alle Hilfswerke sind aber fest entschlossen, die Bauarbeiten und die Betreuung der Tsunami-Opfer weiter zu führen. «An Abbruch denkt hier niemand», bestätigt auch Zoltan Doka vom SAH, und Martin Stürzinger doppelt nach: «Das wäre absolut das falsche Signal. Gerade jetzt ist die Präsenz der internationalen Hilfswerke wichtiger denn je!».
Die Glückskette arbeitet in Sri Lanka mit 12 Schweizer Partner-Hilfswerken zusammen und hat Projekte in der Höhe von 71 Millionen Franken bewilligt.

    Die Glückskette ist eine Stiftung, gegründet auf Initiative der SRG SSR | Partnerschaft & Zusammenarbeit

    • Privatradios Pro
    • Keystone
    • Swisscom
    • SRG SSR

    Vereinigung «Privatradios pro Glückskette» (PPG)

    Privatradios Pro

    13 Privatradios in der Deutschschweiz haben sich zur Vereinigung «Privatradios pro Glückskette» zusammengeschlossen und unterstützen aktiv Spendenaufrufe, Sammeltage und weitere Aktivitäten der Glückskette. 

     

     

     

    Keystone

    Keystone

    Ein Bild sagt oft mehr als tausend Worte. Dank der Partnerschaft mit der international tätigen Schweizer Bildagentur Keystone verfügt die Glückskette jederzeit kostenlos über ein umfassendes Angebot an aktuellen Bildern.

    Keystone wirft einen Schweizerischen Blick auf unser Land und die Welt. Mit einem Team von 20 festangestellten Fotografinnen und Fotografen in der ganzen Schweiz und internationalen Partneragenturen wird sichergestellt, dass kein aktuelles Ereignis verpasst wird. Als grösste Bildagentur der Schweiz verfügt Keystone ausserdem über einen fast unendlichen Fundus zur sozialen Geschichte der Schweiz (rund 11 Millionen Archivbilder).

     

    Swisscom

    Swisscom

    Ein nationaler Sammeltag der Glückskette ist ohne das Telefondispositiv von Swisscom undenkbar: zwischen 120 und 150 Telefonleitungen werden – regional sortiert – in sechs Sammelzentralen – die ebenfalls von der Swisscom ausgerüstet werden – geleitet. Am Tsunami-Sammeltag beispielsweise wurden so über 70'000 Anrufe bewältigt. Diese Dienstleistung ist an Sammeltagen gratis.

    Das Internet als Kommunikationsmittel ist auch bei der Glückskette zentral. Die Swisscom AG unterstützt deshalb Jahr für Jahr den Internetauftritt der Glückskette mit einem namhaften Betrag. Swisscom (früher PTT) ist seit über sechzig Jahren treue Partnerin der Glückskette.

    SRG SSR

    SRG SSR

    Die Glückskette entstand 1946 als Radiosendung in der Westschweiz – ihre erste Sammlung galt Waisenkindern des 2. Weltkriegs. Die Idee wuchs und wuchs und 1983 wurde die Glückskette eine von der SRG initiierte Stiftung. Die Glückskette ist heute eine Stiftung, welche Spenden sammelt für humanitäre Hilfsprojekte nach wie vor angeführt durch die SRG SSR.

    An nationalen Solidaritäts- und Sammeltagen ist die «Glückskette» der Ausdruck von Solidarität und Hilfe der gesamten Bevölkerung in der ganzen Schweiz. Dies ist nur möglich, weil die SRG SSR ihre Sendungen kostenlos der Glückskette zur Verfügung stellt. Die Glückskette ist selber – mit wenigen Ausnahmen – keine Hilfsorganisation, sondern ein Solidarwerk, welches zurzeit mit  25 Schweizer Hilfswerken zusammenarbeitet.

    Die Verbundenheit mit der SRG SSR zeigt sich darin, dass die Unternehmenseinheiten SRF, RTS, RTR und RSI alle mit einem Sitz im Stiftungsrat vertreten.