Seebeben Asien

Die Kuh ein Symbol der Glücksgöttin Lakschmi

  • 18.12.2007
  • Seebeben Asien

© Peter Jeaggi

In Indien ist ein Einzug in ein neues Haus nicht einfach ein simples Zügeln. Peter Jaeggi war kürzlich im nach dem Tsunami neu aufgebauten Fischerdorf Tharangambadi bei einer Kuh-Zeremonie dabei: Am Boden im Wohnraum brannten ein Feuer und Räucherstäbchen. Gelbe Blumen, Kokosnüsse, Reis, Bananen, Kampfer, Gelbwurz und Asche aus Kuhdung wurden im Raum wunderschön drapiert. Zwei Hindupriester sangen Mantras und als Abschluss der Puja, der religiösen Zeremonie, wurde eine Kuh samt ihrem Kalb als Glücksbringer ins Haus geführt.

Es war eine Einweihungszeremonie für eines der 900 Häuser, die  von der Glückskette und dem Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) aufgebaut werden. Die Besitzerin eines neuen Hauses formulierte ihre Situation so: Nach dem Tsunami hatten wir zwei Optionen für unser Leben: Wir setzen das wenige Geld für die Bildung unserer Kinder ein oder wir bauen uns ein neues Haus. Jetzt haben wir ein Haus geschenkt bekommen. Dank dem Geld der Spenderinnen und Spendern aus der Schweiz können wir unseren beiden Kindern jetzt eine gute Bildung ermöglichen. Ein Kind hat die Familie am Unglückstag vom 26. Dezember 2004 verloren. Trotzdem blickt die Familie positiv in die Zukunft: «Das Erinnerungsfoto unseres verlorenen Sohns ist immer präsent. Es hilft uns auf unserem Lebensweg, denn nach indischer Weisheit gilt:
Was auch geschieht, es ist gut so
Was heute geschieht ist heute gut so.
Was morgen geschehen wird, wird morgen gut sein.
Weine nicht um das, was du verloren hast: denn nichts davon gehört dir.
Du kamst nackt auf diese Welt. Wenn du also etwas verlierst: wie kannst du sagen dass es dir gehört?
Was immer du dir genommen hast, du nahmst es von dieser Welt, und es gehört ihr und nicht dir.
Was du auch andern gegeben hast, du nahmst es von dieser Welt und es gehört nicht dir.
Das was du heute hast, gehört morgen einem anderen. 
Und so geht es immer weiter. Nichts kannst du behalten!»

    Die Glückskette ist eine Stiftung, gegründet auf Initiative der SRG SSR | Partnerschaft & Zusammenarbeit

    • Privatradios Pro
    • Keystone
    • Swisscom
    • SRG SSR

    Vereinigung «Privatradios pro Glückskette» (PPG)

    Privatradios Pro

    13 Privatradios in der Deutschschweiz haben sich zur Vereinigung «Privatradios pro Glückskette» zusammengeschlossen und unterstützen aktiv Spendenaufrufe, Sammeltage und weitere Aktivitäten der Glückskette. 

     

     

     

    Keystone

    Keystone

    Ein Bild sagt oft mehr als tausend Worte. Dank der Partnerschaft mit der international tätigen Schweizer Bildagentur Keystone verfügt die Glückskette jederzeit kostenlos über ein umfassendes Angebot an aktuellen Bildern.

    Keystone wirft einen Schweizerischen Blick auf unser Land und die Welt. Mit einem Team von 20 festangestellten Fotografinnen und Fotografen in der ganzen Schweiz und internationalen Partneragenturen wird sichergestellt, dass kein aktuelles Ereignis verpasst wird. Als grösste Bildagentur der Schweiz verfügt Keystone ausserdem über einen fast unendlichen Fundus zur sozialen Geschichte der Schweiz (rund 11 Millionen Archivbilder).

     

    Swisscom

    Swisscom

    Ein nationaler Sammeltag der Glückskette ist ohne das Telefondispositiv von Swisscom undenkbar: zwischen 120 und 150 Telefonleitungen werden – regional sortiert – in sechs Sammelzentralen – die ebenfalls von der Swisscom ausgerüstet werden – geleitet. Am Tsunami-Sammeltag beispielsweise wurden so über 70'000 Anrufe bewältigt. Diese Dienstleistung ist an Sammeltagen gratis.

    Das Internet als Kommunikationsmittel ist auch bei der Glückskette zentral. Die Swisscom AG unterstützt deshalb Jahr für Jahr den Internetauftritt der Glückskette mit einem namhaften Betrag. Swisscom (früher PTT) ist seit über sechzig Jahren treue Partnerin der Glückskette.

    SRG SSR

    SRG SSR

    Die Glückskette entstand 1946 als Radiosendung in der Westschweiz – ihre erste Sammlung galt Waisenkindern des 2. Weltkriegs. Die Idee wuchs und wuchs und 1983 wurde die Glückskette eine von der SRG initiierte Stiftung. Die Glückskette ist heute eine Stiftung, welche Spenden sammelt für humanitäre Hilfsprojekte nach wie vor angeführt durch die SRG SSR.

    An nationalen Solidaritäts- und Sammeltagen ist die «Glückskette» der Ausdruck von Solidarität und Hilfe der gesamten Bevölkerung in der ganzen Schweiz. Dies ist nur möglich, weil die SRG SSR ihre Sendungen kostenlos der Glückskette zur Verfügung stellt. Die Glückskette ist selber – mit wenigen Ausnahmen – keine Hilfsorganisation, sondern ein Solidarwerk, welches zurzeit mit  25 Schweizer Hilfswerken zusammenarbeitet.

    Die Verbundenheit mit der SRG SSR zeigt sich darin, dass die Unternehmenseinheiten SRF, RTS, RTR und RSI alle mit einem Sitz im Stiftungsrat vertreten.