Kinderhilfe

Glückskette-Rosen für Müstair - Rosas da la chadaina da fortuna per Müstair

  • 29.10.2007
  • Kinderhilfe

Ein Dankeschön mit Blumen - Grazia fitg cun fluras Keinen unbedeutenderen Ort als das Unesco-Weltkulturerbe Kloster St. Johann in Müstair hat die Glückskette für ihr Rosengeschenk an die rätoromanische Schweiz ausgewählt: Im Rahmen ihrer Jubiläumsaktion «60 Jahre Glückskette (Chadaina da Fortuna)» verschenkt... In lieu uschè prominent sco la claustra da Müstair, la ierta culturala mundiala da l’Unesco, ha elegì la chadaina da fortuna per regalar rosas a la Svizra rumantscha: entaifer sia acziun da giubileum «60 onns chadaina da fortuna» regala l’acziun enconuschenta da solidaritad e collecziun da las medias svizras 60 rosers. Plantads èn els vegnids oz glindesdi sper l’entrada da la baselgia claustrala.

Preschents eran t. a. dunna priura Pia Willi, pader Columban, Georg Fallet (president coopreraziun regiunala Val Müstair) und Jürg Goll (Fundaziun Pro Clostra Son Jon), Bernard Cathomas (directur Radio e Televisiun Rumantscha).«Nus vulessan engraziar en questa occasiun per la gronda solidaritad ch’ans vegn adina encunter dal Grischun», ha il directur da la chadaina da fortuna Félix Bollmann constatà.Acziuns sumegliantas han lieu en tut las parts dal pajais, las rosas melnas da solidaritad flureschan gia en ierts da rosas bernais, a Genevra e lung la promenada al lai da Lugano-Cassarate.La rosa ch’ha survegnì il num «chadaina da fortuna» è vegnida creada da l’allevatur da rosas renumà Richard Huber a Dottikon en plirs onns e regalada a la chadaina da fortuna per ses 60avel anniversari. La rosa «chadaina da fortuna» è in ibrid da té englais ch’è vegnì distinguì gia pliras giadas: sco rosa cun la megldra savur e sco rosa da l’onn. Ils rosers vegnan vendids directamain e via internet a favur da l’agid a l’uffant – enfin uss èn entradas gia 2000 postaziuns. «Per mai èsi in bel segn d’avair uschè la chadaina da fortuna en mes agen iert e da vegnir regurdà mintga di d’esser solidar e da partir», suttastritga «Mr.chadaina da fortuna» Roland Jeanneret la simbolica da la rosa.

Ein Dankeschön mit Blumen
Keinen unbedeutenderen Ort als das Unesco-Weltkulturerbe Kloster St. Johann in Müstair hat die Glückskette für ihr Rosengeschenk an die rätoromanische Schweiz ausgewählt: Im Rahmen ihrer Jubiläumsaktion «60 Jahre Glückskette (Chadaina da Fortuna)» verschenkt die bekannte Solidaritäts- und Sammelaktion der Schweizer Medien 60 Rosenstöcke. Die sympathische Pflanzaktion fand am Montag, 29.10.2007 neben dem Eingang zur Klosterkirche statt. Anwesend waren u.a. Frau Priorin Pia Willi, Pater Columban, Georg Fallet (Regionalpräsident Val Müstair), Jürg Goll (Stiftung Pro Kloster St. Johann) und Bernard Cathomas (Direktor Radio e Televisiun Rumantscha). «Wir möchten uns bei dieser Gelegenheit für die grosse Solidarität bedanken, die wir immer wieder aus Graubünden spüren», kommentierte Glückskette-Direktor Félix Bollmann am Anlass.

Ähnliche Anlässe fanden in allen Landesteilen der Schweiz statt; so prangen die gelben Solidaritätsrosen bereits im Berner Rosengarten, im Genfer Parc de la Grange und an der Seepromenade von Lugano-Cassarate.

Die auf den Namen «Glückskette» getaufte Rose wurde vom bekannten Rosenzüchter Richard Huber in Dottikon in mehrjähriger Arbeit kreiert und der Glückskette zum 60. Geburtstag geschenkt. Bei der Rose «Glückskette» handelt es sich um eine englische Teehybride, die bereits mehrere Auszeichnungen erhalten hat: Bestduftende Rose und Rose des Jahres. Die Rosenstöcke werden direkt und übers Internet zugunsten der Kinderhilfe verkauft - bis jetzt wurden bereits über 2000 Rosen bestellt. «Für mich ist es ein schönes Zeichen, auf diese Weise 'die Glückskette' im eigenen Garten zu haben und jeden Tag an Solidarität und Teilen erinnert zu werden», unterstreicht «Mr. Glückskette» Roland Jeanneret die Symbolik der Rose.

    Die Glückskette ist eine Stiftung, gegründet auf Initiative der SRG SSR | Partnerschaft & Zusammenarbeit

    • Privatradios Pro
    • Keystone
    • Swisscom
    • SRG SSR

    Vereinigung «Privatradios pro Glückskette» (PPG)

    Privatradios Pro

    13 Privatradios in der Deutschschweiz haben sich zur Vereinigung «Privatradios pro Glückskette» zusammengeschlossen und unterstützen aktiv Spendenaufrufe, Sammeltage und weitere Aktivitäten der Glückskette. 

     

     

     

    Keystone

    Keystone

    Ein Bild sagt oft mehr als tausend Worte. Dank der Partnerschaft mit der international tätigen Schweizer Bildagentur Keystone verfügt die Glückskette jederzeit kostenlos über ein umfassendes Angebot an aktuellen Bildern.

    Keystone wirft einen Schweizerischen Blick auf unser Land und die Welt. Mit einem Team von 20 festangestellten Fotografinnen und Fotografen in der ganzen Schweiz und internationalen Partneragenturen wird sichergestellt, dass kein aktuelles Ereignis verpasst wird. Als grösste Bildagentur der Schweiz verfügt Keystone ausserdem über einen fast unendlichen Fundus zur sozialen Geschichte der Schweiz (rund 11 Millionen Archivbilder).

     

    Swisscom

    Swisscom

    Ein nationaler Sammeltag der Glückskette ist ohne das Telefondispositiv von Swisscom undenkbar: zwischen 120 und 150 Telefonleitungen werden – regional sortiert – in sechs Sammelzentralen – die ebenfalls von der Swisscom ausgerüstet werden – geleitet. Am Tsunami-Sammeltag beispielsweise wurden so über 70'000 Anrufe bewältigt. Diese Dienstleistung ist an Sammeltagen gratis.

    Das Internet als Kommunikationsmittel ist auch bei der Glückskette zentral. Die Swisscom AG unterstützt deshalb Jahr für Jahr den Internetauftritt der Glückskette mit einem namhaften Betrag. Swisscom (früher PTT) ist seit über sechzig Jahren treue Partnerin der Glückskette.

    SRG SSR

    SRG SSR

    Die Glückskette entstand 1946 als Radiosendung in der Westschweiz – ihre erste Sammlung galt Waisenkindern des 2. Weltkriegs. Die Idee wuchs und wuchs und 1983 wurde die Glückskette eine von der SRG initiierte Stiftung. Die Glückskette ist heute eine Stiftung, welche Spenden sammelt für humanitäre Hilfsprojekte nach wie vor angeführt durch die SRG SSR.

    An nationalen Solidaritäts- und Sammeltagen ist die «Glückskette» der Ausdruck von Solidarität und Hilfe der gesamten Bevölkerung in der ganzen Schweiz. Dies ist nur möglich, weil die SRG SSR ihre Sendungen kostenlos der Glückskette zur Verfügung stellt. Die Glückskette ist selber – mit wenigen Ausnahmen – keine Hilfsorganisation, sondern ein Solidarwerk, welches zurzeit mit  25 Schweizer Hilfswerken zusammenarbeitet.

    Die Verbundenheit mit der SRG SSR zeigt sich darin, dass die Unternehmenseinheiten SRF, RTS, RTR und RSI alle mit einem Sitz im Stiftungsrat vertreten.