Kinderhilfe

Die Glückskette revidiert ihre Kriterien für die Kinderhilfe

  • 13.08.2015
  • Kinderhilfe

© Keystone/EPA/Barbara Walton

Der Kinderhilfe-Fonds «KID» wurde im Mai 2015 durch den Fonds «Child Welfare» (CHILD) ersetzt. Dieser soll noch gezielter zur Sicherheit, Gesundheit, Bildung und Würde der Kinder beitragen, deren Grundrechte nicht respektiert werden. Der Fonds kommt dabei den am meisten gefährdeten Kindern in Entwicklungsländern zugute.

Jeden Tag sterben 30’000 Kinder unter 5 Jahren an vermeidbaren Krankheiten. 3,1 Millionen Kinder sterben jedes Jahr an Unterernährung. Weltweit werden 85 Millionen Minderjährige ausgebeutet und 124 Millionen gehen nicht zur Schule[1].

Die Glückskette unterstützt seit ihrer Gründung Projekte im Bereich Kinderhilfe. Um die Wirkung und Nachhaltigkeit dieser Projekte zu stärken, hat die Stiftung nun ihre Projektkriterien revidiert. Die Glückskette finanziert mit dem Fonds CHILD nun zielgerichtete und umfangreiche Projekte in den folgenden Bereichen:

  • Gesundheit von Kindern von 0 bis 14 Jahren, die von einer Krankheit, einer Behinderung oder anderen physischen und psychischen Beeinträchtigungen betroffen sind oder zu einer entsprechenden Risikogruppe gehören, und die deshalb ernsthaft in ihrem Wohlbefinden eingeschränkt sind.
  • Prävention und Problemlösungen im Bereich Schutz, zum Beispiel bei Missbrauch, Vernachlässigung, Ausbeutung und Gewalt gegenüber Kindern von 0 bis 14 Jahren. Die Projekte richten sich an stark benachteiligte Kinder, zum Beispiel durch ihre familiäre Situation, ihr Geschlecht, ihre ethnische Zugehörigkeit, ihren sozio-ökonomischen Status oder ihren Flüchtlings- oder Vertriebenenstatus.
  • Zugang zu einer guten Grundausbildung für Kinder von 0 bis 14 Jahren, mit einem Fokus auf die frühkindliche Entwicklung. Die Projekte richten sich an stark benachteiligte Kinder, zum Beispiel Mädchen, Opfer von Konflikten und Naturkatastrophen, ethnische Minderheiten, Arme oder Kinder mit einer Behinderung.

Die Glückskette will mit dem Fonds «CHILD» Projekte zugunsten von Kindern von 0 bis 14 Jahren unterstützen, da Kinder in diesem Alter besonders gefährdet sind. Die Projekte können zweitrangig auch zugunsten von Personen, die sich um Kinder kümmern, oder schwangeren Frauen realisiert werden.

Der Fonds «CHILD» setzt sich ausserdem für die Professionalisierung der Interventionen ein, indem Mindeststandards für die Qualität angewendet werden, und bemüht sich darum, dass der Fonds für Kinderhilfe auch auf andere Kontexte ausgedehnt wird.

Mit diesem neuen Fonds können Organisationen nicht nur in Krisensituationen, sondern auch in stabileren Zeiten Projekte einreichen. Diese können jedoch nur Ländern zugute kommen, die zur weniger entwickelten Hälfte der Welt gehören.

[1] Quellen: UNDP, WFP, IAO, UNESCO

Jetzt spenden »

    Die Glückskette ist eine Stiftung, gegründet auf Initiative der SRG SSR | Partnerschaft & Zusammenarbeit

    • Privatradios Pro
    • Keystone
    • Swisscom
    • SRG SSR

    Vereinigung «Privatradios pro Glückskette» (PPG)

    Privatradios Pro

    13 Privatradios in der Deutschschweiz haben sich zur Vereinigung «Privatradios pro Glückskette» zusammengeschlossen und unterstützen aktiv Spendenaufrufe, Sammeltage und weitere Aktivitäten der Glückskette. 

     

     

     

    Keystone

    Keystone

    Ein Bild sagt oft mehr als tausend Worte. Dank der Partnerschaft mit der international tätigen Schweizer Bildagentur Keystone verfügt die Glückskette jederzeit kostenlos über ein umfassendes Angebot an aktuellen Bildern.

    Keystone wirft einen Schweizerischen Blick auf unser Land und die Welt. Mit einem Team von 20 festangestellten Fotografinnen und Fotografen in der ganzen Schweiz und internationalen Partneragenturen wird sichergestellt, dass kein aktuelles Ereignis verpasst wird. Als grösste Bildagentur der Schweiz verfügt Keystone ausserdem über einen fast unendlichen Fundus zur sozialen Geschichte der Schweiz (rund 11 Millionen Archivbilder).

     

    Swisscom

    Swisscom

    Ein nationaler Sammeltag der Glückskette ist ohne das Telefondispositiv von Swisscom undenkbar: zwischen 120 und 150 Telefonleitungen werden – regional sortiert – in sechs Sammelzentralen – die ebenfalls von der Swisscom ausgerüstet werden – geleitet. Am Tsunami-Sammeltag beispielsweise wurden so über 70'000 Anrufe bewältigt. Diese Dienstleistung ist an Sammeltagen gratis.

    Das Internet als Kommunikationsmittel ist auch bei der Glückskette zentral. Die Swisscom AG unterstützt deshalb Jahr für Jahr den Internetauftritt der Glückskette mit einem namhaften Betrag. Swisscom (früher PTT) ist seit über sechzig Jahren treue Partnerin der Glückskette.

    SRG SSR

    SRG SSR

    Die Glückskette entstand 1946 als Radiosendung in der Westschweiz – ihre erste Sammlung galt Waisenkindern des 2. Weltkriegs. Die Idee wuchs und wuchs und 1983 wurde die Glückskette eine von der SRG initiierte Stiftung. Die Glückskette ist heute eine Stiftung, welche Spenden sammelt für humanitäre Hilfsprojekte nach wie vor angeführt durch die SRG SSR.

    An nationalen Solidaritäts- und Sammeltagen ist die «Glückskette» der Ausdruck von Solidarität und Hilfe der gesamten Bevölkerung in der ganzen Schweiz. Dies ist nur möglich, weil die SRG SSR ihre Sendungen kostenlos der Glückskette zur Verfügung stellt. Die Glückskette ist selber – mit wenigen Ausnahmen – keine Hilfsorganisation, sondern ein Solidarwerk, welches zurzeit mit  25 Schweizer Hilfswerken zusammenarbeitet.

    Die Verbundenheit mit der SRG SSR zeigt sich darin, dass die Unternehmenseinheiten SRF, RTS, RTR und RSI alle mit einem Sitz im Stiftungsrat vertreten.