Haiti: Hilfe nach dem Erdbeben

Die Schweizer Bevölkerung spendete 66 Millionen Franken. Wir zeigen Ihnen hier, wie wir Ihre Spende eingesetzt haben.

Status : laufend
Nothilfe
Wiederaufbau
Abschlussphase
12.01.2010
Spendenstand: CHF 66'241'180

Enormes Leid und Schäden

Das Erdbeben vom 12. Januar 2010 in Haiti verursachte ein riesiges Ausmass an Zerstörung. Über 300’000 Menschen kamen beim Beben ums Leben.

Ein Drittel der gesamten haitianischen Bevölkerung, das heisst 3,2 Millionen Menschen, war von der Naturkatastrophe betroffen.

Laut der Regierung wurden mehr als 250’000 Wohnungen und 30’000 Geschäfte zerstört. Die Wirtschaft lag am Boden.

Diese Katastrophe war und ist für dieses arme und fragile Land sehr einschneidend.

So hilft Ihre Spende (PDF)

Eine haitianische Frau sitzt nach dem Erdbeben in Haiti in den Trümmern und schreit vor Trauer.

Ihre Spende macht den Unterschied. Denn dank Ihrer Solidarität konnten wir zusammen mit unseren Partnerhilfswerken einerseits sehr rasch Nothilfe und andererseits einen grossen Beitrag zum erdbeben- und sturmsicheren Wiederaufbau leisten.

Playlist: Hilfe nach dem Erdbeben

Ein nach dem Erdbeben in Haiti wieder aufgebauter Brunnen mit Zapfstelle.

So hilft Ihre Spende

Unsere Partnerhilfswerke führen Projekte durch, die genau auf die Bedürfnisse der Menschen zugeschnitten sind:

Soforthilfe und Wiederaufbau

  • Sie verteilen Nahrungsmittel
  • Sie behandeln Kranke und Verletzte und kämpfen gegen das Ausbreiten von Seuchen wie Cholera
  • Sie stellen provisorische Unterkünfte bereit
  • Sie reparieren und Bauen Häuser und Schulen erdbeben- und sturmsicher wieder auf
  • Sie sorgen für eine funktionierende Wasserver- und Abwasserentsorgung

Weiterführende Projekte

Unsere Partnerhilfswerke:

  • betreuen Menschen mit Behinderungen
  • sorgen für das Einhalten der Hygienemassnahmen, damit Seuchen vorgebeugt werden können
  • schützen Kinder vor Missbrauch und Ausbeutung
  • bieten den traumatisierten Menschen psychosoziale Unterstützung
  • unterstützen Familien, die Vertriebene aufnahmen
  • pflanzen Bäume, damit es bei zukünftigen Naturkatastrophen zu weniger Erosion und Erdrutschen kommt
  • bilden Jugendliche aus und helfen ihnen bei der Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt

Eine Jugendliche, die von unserem Partnerhilfswerk Terre des Hommes Suisse zur Plattenlegerin ausgebildet wird.

«In Haiti haben wir die Nothilfe konsequent mit dem Wiederaufbau und der Entwicklungszusammenarbeit verbunden, um die Wirkung der Spenden noch effektiver zu machen.»
David Dandrès, Projektbeauftragter für Haiti

Nothilfe

Da Haiti eines der ärmsten Länder der Welt ist, waren viele unser Schweizer Partnerhilfswerke schon vor der Katastrophe auf dem Inselstaat tätig.

Diese Hilfswerke konnten bereits in den ersten Stunden nach dem Beben anfangen, Nothilfe zu leisten. Sie verteilten Nahrungsmittel und Wasser, stellten provisorische Unterkünfte zur Verfügung und leisteten medizinische Hilfe.

Ein Arzt untersucht einen kleinen Jungen nach dem Erdbeben in Haiti.

Handwerker beim Wiederaufbau eines Hauses nach dem Erdbeben in Haiti.

Wiederaufbau

Nach der Nothilfe nahmen wir gemeinsam mit unseren Partnerhilfswerken den Wiederaufbau in Angriff. Sie reparierten bzw. bauten 2700 Häuser erdbeben- und sturmsicher wieder auf und installierten 3300 Latrinen und 2500 Wasserreservoirs.

Insgesamt haben wir bisher 90 Projekte von 22 Hilfswerken finanziert. Die Hilfe in Haiti ist somit fast abgeschlossen. Es laufen noch einige Projekte, welche die Erfolge der umgesetzten Projekte zusätzlich festigen und nachhaltig machen.


Ausführlicher Evaluationsbericht von 2014
Zusammenfassung der Evaluation von 2016

News

Unsere Partnerorganisationen vor Ort

  • heks eper
  • heks eper
  • heks eper
  • heks eper
  • heks eper
  • heks eper
  • heks eper
  • heks eper
  • heks eper
  • heks eper
  • heks eper
  • heks eper
  • heks eper
  • heks eper