02.05.2018

Schweizer Solidarität im Jahr 2017

Dank Ihrer ungebrochenen Solidarität konnten wir im Jahr 2017 wieder dort Hilfe leisten, wo sie dringend nötig war, sowohl im Ausland als auch in der Schweiz.

Die Hungersnot in Afrika, die geflohenen Rohingya in Bangladesch, der andauernde Syrienkonflikt und der Felssturz in Bondo sind nur einige Ereignisse, die sowohl die Glückskette als auch die Öffentlichkeit im Jahr 2017 beschäftigt haben. Ihre Solidarität in Form von 38 Millionen Franken sowie der unermüdliche Einsatz unserer Partnerorganisationen konnten vielen Menschen in Not helfen. Dafür möchten wir uns ganz herzlich bei Ihnen bedanken.

50 Millionen für 143 Projekte im Ausland

Im Jahr 2017 setzten wir über 50 Millionen Franken für insgesamt 143 Projekte im Ausland ein. Dazu kommen 5,8 Millionen Franken für die Hilfe in der Schweiz. Insgesamt finanzierten wir Projekte auf der ganzen Welt im Wert von über 62 Millionen Franken. Gleichzeitig wurden letztes Jahr 161 neue Projekte bewilligt, für die in den nächsten Jahren über 54 Millionen budgetiert wurden. An welche Partnerorganisationen 2017 die meisten Spendengelder gingen, ist in der Grafik ersichtlich.

 

«Wir bedanken uns herzlichst bei all unseren Spenderinnen und Spendern sowie Partnern für das Vertrauen, das sie uns Jahr für Jahr entgegenbringen.»
Tony Burgener, Direktor der Glückskette

Solidarität in der Schweiz

Im August war die Aufmerksamkeit der Schweizerinnen und Schweizer auf den kleinen Ort Bondo im Bergell gerichtet. Ein Fels am Piz Cengalo brach ab und riss eine gewaltige Schlammlawine mit sich, die grossen Schaden anrichtete. In der Folge spendeten Sie 5,9 Millionen Franken, ein grosses Zeichen Ihrer Solidarität, welche in den kommenden Monaten gezielt zur Unterstützung der Betroffenen eingesetzt werden. Knapp 7’000 Menschen in der Schweiz konnten wir zudem im Rahmen der Sozialhilfe mit 5,8 Millionen Franken unterstützen. Der bisher bekannte Notbatzen wird nach einem letzten Ansturm durch ein anderes, nachhaltigeres System ersetzt.

Dynamisierung

Wer regelmässiger Follower bei unseren Sammelaktionen ist, hat vielleicht bemerkt, dass im Jahr 2017 auch die Follower von Influencern kräftig mitgemischt haben. Durch deren Engagement und durch diverse andere Neuerungen haben wir so mehr Dynamik in unsere Kommunikation gebracht.
Genauere Angaben über unsere Arbeit im Jahr 2016 finden Sie in unserem Jahresbericht und unserer Jahresrechnung 2017.