So finden Sie Hilfe in der Schweiz

Wir helfen seit unserer Gründung auch Menschen in Not in der Schweiz. Hier erklären wir Ihnen, wie Sie selbst Hilfe beantragen können.

Die Sozialhilfe der Glückskette für Personen in finanziellen Schwierigkeiten in der Schweiz.

Sozialhilfe

Informationen für Privatpersonen und Mitarbeitende von Sozialdiensten

Die Glückskette hilft Opfern von Unwettern in der Schweiz.

Unwetterhilfe

Informationen für Privatpersonen, Organisationen, Gemeinden und Unternehmen

Die Glückskette unterstützt Projekte unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge in der Schweiz.

Unbegleitete Minderjährige in der Schweiz

Informationen für Sozialinstitutionen zu Projekten für unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge

Sozialhilfe in der Schweiz

Befinden Sie sich zurzeit in einer finanziellen Notlage? Wissen Sie nicht, womit Sie zum Beispiel eine Rechnung vom Zahnarzt zahlen sollen?

Wenn das Geld nicht reicht, um unvorhergesehene Ausgaben zu begleichen, kann eventuell unsere Sozialhilfe weiterhelfen.

Ob wir auf Ihr Gesuch für einen Notbatzen eintreten und wie Sie diese Hilfe beantragen können, erfahren Sie hier:

Die Glückskette hilft Menschen in finanziellen Schwierigkeiten in der Schweiz.

     Für Privatpersonen

Wenn Sie folgende Kriterien erfüllen, können Sie einen Unterstützungsbeitrag beantragen:

  • Sie haben Ihren Wohnsitz in der Schweiz
  • Sie haben bisher noch keine Hilfe von uns erhalten
  • Ihre monatlichen Einkünfte abzüglich der Ausgaben aller Familienmitglieder desselben Haushalts (inklusive der Kinder) ist nicht höher, als der von uns festgesetzte Grenzbetrag (entspricht dem Existenzminimum)
  • Wohnkosten (z. B. Miete, Kaution, Umzugskosten, Möbelanschaffungen, etc.)
  • Gesundheitskosten (z. B. Arztrechnungen, Zahnarztrechnungen, Krankenkassenprämien, Brille, etc.)
  • Kinderkosten (z. B. Betreuung, Kosten in Zusammenhang mit der Geburt eines Kindes, Kleider, Freizeitaktivitäten, Nachhilfeunterricht, etc.)
  • Transportkosten
  • Kosten für Auslandaufenthalte (Reisen, Ferien, Familienbesuche, medizinische Leistungen, Operationen usw. )
  • Ausbildungs- und Studienkosten
  • Steuern
  • Tierarztkosten
  • Kosten für Begräbnisse und Grabgestaltung
  • Kreditkarten- und weitere Kreditschulden
  • Rechtskosten
  • 1 Person: 900 CHF
  • 2 Personen: 1100 CHF
  • 3 Personen: 1600 CHF
  • 4 Personen: 2100 CHF
  • 5 Personen und mehr: 2600 CHF
Über unseren Spezialfonds «Cala Sannitica» unterstützen wir sportliche und künstlerische Aktivitäten sowie Nachhilfeunterricht und Ferien von Kindern bis 18 Jahren. In diesem Fall kann die Hilfe jährlich erneuert werden.
Sie können nicht selbst ein Gesuch bei uns einreichen, sondern müssen das über einen Sozialdienst tun. Dies kann der staatliche Sozialdienst oder eine private Beratungsstelle sein (z. B. kirchliche Beratungsstellen, Sozialdienste von Spitälern, private Institutionen wie Caritas, Pro Infirmis, Pro Senectute, Krebsliga und viele andere mehr).
Normalerweise überweisen wir das Geld an den Sozialdienst, der das Gesuch für Sie eingereicht hat. Dieser überweist oder übergibt Ihnen das Geld dann anschliessend oder begleicht die entsprechende Rechnung direkt.
Unser Notbatzen sollte Ihr Problem langfristig lösen. Deshalb können Sie nur einmal eine Unterstützung bei uns beantragen.
Wir leisten unsere Unterstützung in Form einer Spende, Darlehen vergeben wir keine.

     Für Sozialdienste

Wenn Sie bei einem staatlichen Sozialdienst oder einer privaten Beratungsstelle arbeiten und bei uns Gesuche einreichen möchten, müssen Sie zuerst per E-Mail die Eröffnung eines Kontos beantragen. Wir senden Ihnen dann ein Formular. Sobald wir dieses ausgefüllt zurückerhalten haben, eröffnen wir ein Konto für die Institution und senden Ihnen (eine Kontaktperson pro Dienststelle) eine E-Mail mit einem Zugangscode und einem Passwort sowie einer Anleitung. Der Zugangscode und das Passwort können innerhalb der Institution weitergegen werden, falls andere Mitarbeitende auch Gesuche einreichen möchten.
Sie können die Gesuche mit dem Zugangscode der Institution und dem Passwort über unser Online-Gesuchsformular einreichen. Die erforderlichen Dokumente und Belege senden Sie bitte per Post an: Glückskette Rue des Maraîchers 8 Postfach 132 1211 Genf 8
Ist das Gesuch bewilligt, überweisen wir das Geld normalerweise auf das Konto des Sozialdienstes, der das Gesuch eingereicht hat. Sie können dann das Geld dem Antragsteller/der Antragstellerin überweisen, bar übergeben oder die entsprechende Rechnung direkt begleichen.
Wir legen grossen Wert auf den Datenschutz. Darum nutzen wir für das Online-Formular den Sicherheitsmodus SSL. Zudem werden die Server an unserem Hauptsitz in Genf streng überwacht.

Unwetterhilfe in der Schweiz

Hat ein Unwetter Ihr Hab und Gut zerstört? Bleiben Ihnen nach der Kostenübernahme durch die Versicherung immer noch Kosten, die Sie in ein finanzielles Bedrängnis bringen?

Dann kann eventuell unsere Unwetterhilfe weiterhelfen.

Wie unsere Unwetterhilfe funktioniert und wie sie diese beantragen können, erfahren Sie hier:

Die Glückskette hilft bei Aufräumarbeiten nach Unwettern in der Schweiz.

     Für Privatpersonen und nichtgewinnorientierte Organisationen

Am besten wenden Sie sich an Ihre Gemeinde. Diese steht normalerweise nach einer Naturkatastrophe in Kontakt mit unseren Partnern Caritas oder dem Schweizerischen Roten Kreuz und kann Ihnen Auskunft darüber geben, wie Sie weiter vorgehen sollen. Wenn die Gemeinde nicht weiterhelfen kann, dürfen Sie sich auch direkt an unsere Partnerhilfswerke wenden, welche die Hilfe für uns umsetzen:
Wir leisten Beiträge für Soforthilfe, Überbrückungshilfe sowie an Restkosten von Räumungs- und Wiederinstandstellungsarbeiten:
  • Soforthilfe: notwendige erste Anschaffungen und kurzfristige Mehrkosten unmittelbar nach dem Schadenseintritt
  • Überbrückungshilfe: Provisorien, Mehrkosten für z.B. Unterkunft, Verpflegung, Fahrkosten und dringende provisorische Anschaffungen aufgrund des Schadens
  • Restkosten: Nach Übernahme der Kosten von Versicherungen und anderen Stellen z. B. für den Ersatz von Mobiliar, Fahrzeugen, die Räumung und Instandstellung von Land, Strassen, Wegen, Gebäuden, Infrastrukturen, privaten Gewässern etc.
Der Betrag wird Ihnen von unserem Partnerhilfswerk überwiesen, welches Ihren Antrag bearbeitet hat (Caritas oder Schweizerisches Rotes Kreuz).

     Für Gemeinden

Unsere Experten nehmen eine Einschätzung der Gemeinde vor und klären, ob die Kosten pro Einwohner überdimensional hoch sind und ob die Gemeinde über wenig Erträge und eine geringe Leistungsfähigkeit verfügt. Je nach Ergebnis dieser Analyse können wir auf ein Gesuch eintreten oder nicht.
Betroffene Gemeinden wenden sich am besten an unsere beiden Partnerorganisationen, welche die Hilfe für uns umsetzen:
Beiträge können an Restkosten von dringenden Arbeiten direkt nach der Katastrophe, provisorische Instandstellungen, definitive Instandstellungen und Folgeprojekte geleistet werden:
  • Dringende Arbeiten: z. B. Räumung, Sicherungsarbeiten und Prävention damit bei zukünftigen Katastrophen die Schäden möglichst gering sind
  • Provisorische und definitive Instandstellungen: z. B. Brücken, Wege, Strassen und Wiederherstellung von Uferböschungen

     Für Unternehmen

Unternehmen, die alle folgenden Kriterien erfüllen, können ein Gesuch bei uns einreichen:
  • Unternehmen, deren Haftung oder beschränkte Haftung beim Eigentümer liegt
  • Unternehmen, die vor der Katastrophe finanziell gesund waren
  • Unternehmen, die nicht mehr als 50 Vollzeitstellen haben
  • Wenn unsere Unterstützung es ermöglicht, Arbeitsplätze zu retten
  • Unternehmen mit sozialem Zweck werden bevorzugt
Wir leisten Beiträge an Überbrückungshilfe und Restkosten:
  • Überbrückungshilfe: Provisorien, Mehrkosten für z. B. Unterkunft, Verpflegung, Fahrkosten und dringende provisorische Anschaffungen aufgrund des Schadens
  • Restkosten: Nach Übernahme der Kosten von Versicherungen und anderen Stellen z. B. für den Ersatz von Mobiliar, Maschinen, Werkzeugen, Reparaturkosten von Fahrzeugen, Weiterbeschäftigung von Mitarbeitenden etc.

Hilfe für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Schweiz

Sind Sie eine private Sozialinstitution, die in der Schweiz Projekte für unbegleitete Minderjährige umsetzt? Begleiten Sie die Kinder und Jugendlichen bei ihrer sozialen und beruflichen Integration?

Dann können wir Ihr Projekt eventuell mit einem Beitrag aus dem Fonds «Jeder Rappen zählt» 2016 unterstützen.

Wie unsere Unterstützung funktioniert und wie sie diese beantragen können, erfahren Sie hier:

Die Glückskette unterstützt Projekte für unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge in der Schweiz.

     Für private Sozialinstitutionen

Wir unterstützen Projekte für unbegleitete Minderjährige, die
  • einen Beitrag zur Grundausbildung der Jugendlichen (Erlernen einer Landessprache, Aufbessern der Mathematikkenntnisse etc.) leisten
  • Jugendliche bei der Entwicklung ihrer sozio-professionellen Pläne begleiten und sie an die berufliche Integration heranführen
  • sozialpädagogische Programme oder Aufnahmestrukturen (Angebote in den Bereichen Bildung, Pädagogik, Spiel, Gemeinschaft oder Sport) anbieten, während die Jugendlichen auf die Integration in staatliche Angebote (Schule oder Berufsbildung) warten, oder welche parallel zu den staatlichen Angeboten laufen
  • die soziale Integration und Beteiligung fördern:
    • Sie geben den jungen Migrantinnen und Migranten die Möglichkeit, auszudrücken und zu verarbeiten, was sie erlebt haben.
    • Sie fördern das Recht auf Beteiligung, indem sie den Jugendlichen die Möglichkeit geben, sich Gehör zu verschaffen, ihre Kenntnisse einzusetzen und an der Gesellschaft teilzuhaben, in der sie leben.
    • Sie fördern die Sozialkompetenz.
    • Sie integrieren die Jugendlichen in Aktivitäten/Programme, die auch von Schweizer Jugendlichen besucht werden, und fördern so die soziale Integration

Die bei der Projektauswahl geltenden Richtlinien und klar definierten Unterstützungskriterien können Sie als PDF herunterladen:

 

Richtlinien

Sie können anhand unserer Checkliste überprüfen, ob Ihr Projekt auf alle in den Richtlinien enthaltenen Punkte zutrifft.

 

Checkliste

Wenn Sie anhand unserer Checkliste überprüft haben, ob ihr Projekt auf alle in den Richtlinien enthaltenen Punkte zutrifft, können Sie uns per E-Mail kontaktieren, um das Formular für ein Gesuch um einen finanziellen Beitrag zu erhalten.
Die Eingabefrist für Unterstützungsgesuche ist per 2. Mai 2017 abgelaufen. Bis auf Weiteres gibt es keine neue Eingabefrist.