Unterstützung von Projekten für ukrainische Flüchtlinge in der Schweiz

Aktivitäten für Kindern

Im Rahmen der Hilfe für Opfer des Krieges in der Ukraine werden auch Flüchtlinge unterstützt, welche in die Schweiz gekommen sind.

Wir lancieren einen Projektaufruf zur Unterstützung und Förderung von Freizeitaktivitäten für Kinder.

Beitragsgesuche stellen können privatrechtliche und nicht gewinnorientierte Organisationen (Vereine, Stiftungen) in der Schweiz.

Einrichtungen, die für die Schulpflicht von Kindern zuständig sind, sind nicht förderfähig.

Es können Freizeitaktivitäten gefördert werden, die sich hauptsächlich an Kinder richten (Mutter-Kind-Angebote können ebenfalls in Betracht gezogen werden), um ihnen Unterstützung und Stabilität zu bieten.

Die Anträge müssen nicht unbedingt einem „Projekt“ als solchem entsprechen, sondern können auch zur Deckung der Kosten des regulären Betriebs beitragen, wenn dieser durch die Ankunft ukrainischer Flüchtlinge eindeutig in Schwierigkeiten geraten ist.

1. Es kann ein Betrag von maximal 50’000 CHF pro Organisation beantragt werden.
2. Es kann nur ein Gesuch pro Organisation pro Projektaufruf akzeptier werden.
3. Die Projekte müssen bis spätestens Ende Dezember 2022 abgeschlossen sein.
4. Die Projekte richten sich an Kinder bis zu 18 Jahren.
5. Besondere Aufmerksamkeit bei der Analyse wird den Regeln der Organisation in Bezug auf die Arbeitsweise, die Einstellungskriterien, den Betreuungsschlüssel, die Ausbildung der Betreuer·innen sowie die Sicherheit der Aktivitäten, des Ortes und des Transports gewidmet.

Weitere Informationen zu den Kriterien und Bedingungen für die Finanzierung:

Richtlinien herunterladen

Wenn Sie überprüft haben, ob Ihr Projekt auf alle in den Richtlinien enthaltenen Punkte zutrifft, können Sie uns per E-Mail (bucher@glueckskette.ch) kontaktieren, um das Antragsformular für einen finanziellen Beitrag zu erhalten, mit Angabe der betreffenden Projektausschreibung (Ausschreibung „Kinder“).

Es gibt keine festgelegte Eingabefrist, die Anträge werden bei Eingang bearbeitet.

Anträge müssen jedoch bis spätestens am 15.12.2022 eingegeben werden.

Wir prüfen alle Gesuche sorgfältig und achten bei der Vergabe auf die Prioritäten bei den Bedürfnissen, auf eine gerechte Aufteilung auf die Regionen und auf die verfügbaren Mittel. Den Entscheid kommunizieren wir Ihnen so schnell wie möglich schriftlich.

Es wird keine Korrespondenz betreffend abgelehnte Gesuche geführt.

Wenn Sie Fragen haben oder mehr über unsere Stiftung erfahren möchten, freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme.