Rohingya in Gefahr

Über 700’000 Menschen der ethnischen Minderheit Rohingya sind aus der nördlichen Provinz Rahkhine in Myanmar nach Bangladesch geflüchtet. Nun bringen Regen und Wirbelstürme diese Menschen zusätzlich in Gefahr.

Jetzt spenden

Eine humanitäre Tragödie

Laut der UNO sind seit Ende August 2017 über 700’000 Menschen der ethnischen Minderheit Rohingya aus der nördlichen Provinz Rahkhine in Myanmar nach Bangladesch geflüchtet. Sie berichten von bewaffneter Gewalt und niedergebrannten Dörfern.

Nach der beschwerlichen Flucht leben sie zusammen mit rund 200’000 früher angekommenen Rohingya im weltgrössten Flüchtlingslager in Bangladesch.

Unsere Hilfe in Zahlen (PDF)

 

Die Rohingya sind in Gefahr

Zu den ohnehin schwierigen Lebensbedingungen im Camp kommt die Bedrohung durch den Monsun und Wirbelstürme. Die leichten Behausungen können den Stürmen nicht standhalten, der andauernde Regen wird die Hänge ins Rutschen bringen, Hütten, Latrinen und Brunnen können überschwemmt werden und wegrutschen.

Die Gefahr von Seuchen und Epidemien wird durch den drohenden Monsun grösser, wenn Brunnen und Latrinen überschwemmt werden. Wo soviele Menschen auf engstem Raum zusammenleben, breiten sich Krankheiten rasant aus.

 

Dank Ihrer Spende können unsere Partnerhilfswerke die Rohingya mit Wasser, Lebensmitteln, Unterkünften, Güter des täglichen Bedarfs und medizinischer Hilfe versorgen, sich um die traumatisierten Menschen kümmern und die Kinder vor Missbrauch und Übergriffen schützen. Zudem schützen sie die Menschen vor den Auswirkungen des Monsuns und versuchen die Schäden möglichst gering zu halten.

So hilft Ihre Spende

Unsere Partnerhilfswerke führen mit den Spendengeldern von uns überprüfte Projekte durch, die genau auf die Bedürfnisse der Menschen zugeschnitten sind:

  • Sie bauen Brunnen, damit die Menschen sauberes Trinkwasser haben
  • Sie verteilen Material zum Bau oder der Reparatur der Unterkünfte sowie Haushaltsartikel
  • Sie behandeln Kranke und Verletzte
  • Sie verstärken Unterkünfte, sichern Latrinen und Brunnen, um die Menschen vor den Auswirkungen des Monsuns zu schützen
  • Sie schützen Kinder vor Ausbeutung und Missbrauch und helfen Kindern und Erwachsenen dabei, ihre Traumata zu verarbeiten
  • Sie versorgen die Rohingya über Radio mit wichtigen Informationen zum Leben im Camp
  • Sie kümmern sich um Kinder, die auf der Flucht von ihren Eltern getrennt wurden

News

Spendenstand

CHF 11'417'569

  • Nationaler Sammeltag:

    23.05.2018

  • Projekte:

    14

  • Begünstigte:

    265'000

Unsere Partnerhilfswerke vor Ort

  • heks eper
  • heks eper
  • heks eper
  • heks eper
  • heks eper
  • heks eper
  • heks eper
  • heks eper