Zyklon in Mosambik

Der Zyklon Idai hat weite Teile Mosambiks und auch Simbabwes und Malawis stark verwüstet. Dank Ihrer Spende können unsere Partnerhilfswerke die dringende Nothilfe leisten. DANKE!

Jetzt spenden

Enorme Zerstörung

Der Zyklon Idai hat weite Teile Mosambiks zerstört. Die sintflutartigen Regenfälle haben Überschwemmungen ausgelöst, die Häuser, Spitäler, Schulen, Strassen und Brücken zerstört haben. Beira, die viertgrösste Stadt Mosamiks, wurde zu 90% zerstört.

Nebst Mosambik sind aber auch mehrere hunderttausend Menschen in Simbabwe und Malawi vom Zyklon und den Überschwemmungen betroffen.

Spendenstand: CHF 4'695'550

Dringende Nothilfe

Mit den gesammelten Spenden finanzieren wir in einer ersten Phase die Nothilfe, um die dringendsten Bedürfnisse zu stillen. Diese benötigen dringend Wasser, Lebensmittel, Medikamente und medizinische Versorgung und Unterkünfte.

Diese Projekte setzen unsere Partnerhilfswerke in engster Zusammenarbeit mit ihren lokalen Partnern um, die vor Ort sind und bereits mit der Verteilung von Hilfsgütern beginnen konnten.

Mir Ihrer Spende können unsere Partnerhilfswerke den Menschen in Mosambik Unterkünfte, medizinische Versorgung, Zugang zu Trinkwasser und Alltagsartikel bereitstellen. DANKE für Ihre Unterstützung!

Wiederaufbau

In einer zweiten Phase geht es darum, den betroffenen Menschen dabei helfen, sich von der Katastrophe zu erholen. Es ist wichtig, dass sie möglichst schnell wieder Geld verdienen und ein mehr oder weniger normales Leben aufnehmen können.
Wir werden aber auch Projekte finanzieren, durch die die betroffenen Menschen Hilfe in der Reparatur oder dem Wiederaufbau ihrer Häuser erhalten. Diese sollen erdbebensicher sein und Schutz und Obdach bieten.

So hilft Ihre Spende

Unsere Partnerhilfswerke führen mit den Spendengeldern von uns überprüfte Projekte durch, die genau auf die Bedürfnisse der Menschen zugeschnitten sind:

  • Sie verteilen Wasser und Lebensmittel.
  • Sie versorgen die Verletzten.
  • Sie kümmern sich um Unterkünfte für die Menschen ohne Obdach.
  • Sie verteilen Pakete mit Alltagsgegenständen (Hygieneartikel, Kochutensilien, Kleider etc.).

In einer zweiten Phase werden sie den Menschen helfen, sich von der Katastrophe zu erholen, Einkommen zu generieren und ihre Häuser zu reparieren oder wiederaufzubauen.

News