11.04.2018

Hungersnot in Afrika – Ein Jahr nach der Sammlung

 Tausende haben uns an unserem Sammeltag den 7. April 2017 unterstützt . Innerhalb von einem Jahr wurden etwas mehr als 19 Mio Franken gesammelt – ein Betrag, mit dem wir 861 504 Personen in Not unterstützen konnten.

Am 11. April 2017 lancierten wir einen nationalen Spendenaufruf, um den Opfern der Hungersnot in Afrika in den drei am stärksten betroffenen Ländern (Somalia, Südsudan und Nigeria) zu helfen. Tausende haben uns an diesem Sammeltag unterstützt. Innerhalb von einem Jahr wurden etwas mehr als 19 Mio Franken gesammelt – ein Betrag, mit dem wir 861 504 Personen in Not unterstützen konnten.

Wie haben wir das gemacht?

Wir haben Projekte finanziert, dank denen Lebensmittel verteilt wurden und die der Bevölkerung Zugang zu Trinkwasser verschafft haben, zum Beispiel durch den Bau von Wasserpumpen und Brunnen. Einige unserer Partner ermöglichten den Kauf von Nahrungsmitteln auf lokalen Märkten mit Gutscheinen oder Bargeldhilfe. Und schliesslich unterstützten wir jene unserer Partnerhilfswerke, die kranke und verletzte Personen versorgen.

Um die Qualität der geleisteten Hilfe sicherzustellen, haben wir die Situation vor Ort geprüft. So zum Beispiel in Uganda, wohin Tausende von Personen vor Krieg und Dürre im Südsudan geflüchtet sind.

«Mich hat vor allem beeindruckt, wie schnell die Partnerhilfswerke das Wichtigste, nämlich den Zugang zu Wasser und Hygiene, umsetzen konnten.»
Sophie Balbo, Kommunikationsbeauftragte der Glückskette. Sie besuchte im Oktober 2017 Bidi Bidi, das damals weltweit grösste Flüchtlingslager in Uganda

Was Ihre Hilfe ermöglicht

Dank Ihrer bisherigen Spenden für die Sammlung Hungersnot in Afrika konnten wir insgesamt 21 Projekte von 12 unserer Partnerhilfswerke finanzieren, die vor Ort aktiv sind. Sie kümmern sich um die Bedürfnisse der Opfer in den drei am stärksten betroffenen Ländern sowie in den Flüchtlingslagern der Nachbarländer Uganda und Niger.

Im Jahr 2017 forderte die seit Jahren grösste Dürre, verschärft durch schwere Konflikte, zahlreiche Opfer in Somalia, im Südsudan und in Nigeria. Hunderte von Frauen, Männern und Kindern litten Hunger, Durst und unter extrem schlechten sanitären Bedingungen. Die betroffenen Personen flohen aus den Konfliktgebieten in den Niger und nach Uganda, wo sie unter prekären Bedingungen in Flüchtlingslagern leben.