04.11.2021

Neue Direktorin an der Spitze der Glückskette

Unser Stiftungsrat hat Miren Bengoa zur neuen Direktorin unserer Stiftung gewählt. Die 44-jährige Genferin mit langjähriger internationaler Erfahrung wird die erste Frau in dieser Funktion sein. Sie tritt die Stelle im Januar 2022 an und folgt auf Roland Thomann, der unsere Stiftung im Juli 2021 verlassen hat.

Miren Bengoa wird per Januar 2022 unsere neue Direktorin. Sie besitzt mehr als 20 Jahre Erfahrung in internationalen Organisationen, privaten Stiftungen und Non-Profit-Organisationen in der Schweiz und im Ausland. Nachdem sie fast 10 Jahre die Chanel Stiftung in Paris leitete, verfügt sie über fundierte Kenntnisse in den Bereichen Finanz- und Projektmanagement.

«Die Glückskette verfügt über langjährige Erfahrung im Umgang mit Krisen und Katastrophen und hat stets gewusst, wie auf die Unsicherheiten der heutigen Welt reagiert werden muss. Die Zeit nach der Covid-19-Pandemie eröffnet eine neue Phase, in der die Glückskette die Schweizerische Solidarität auf mobilisierende, agile und innovative Weise verkörpern kann. Ich freue mich auf diese neue Herausforderung.»
Miren Bengoa

Ein internationaler Werdegang

In Genf als Tochter einer kosmopolitischen Familie geboren, startete sie nach einem Studium in Internationalen Beziehungen an der Sciences Po Paris, einem Diplom in wirtschaftlicher Entwicklung an der EPFL und einem Master in Public Health an der Universität London eine Karriere im humanitären Bereich. Sie war für Ärzte ohne Grenzen Schweiz und die Stiftung Terre des Hommes tätig und wechselte anschliessend für weitere Einsätze in Afrika und Lateinamerika zu den Vereinten Nationen. Nach diesen Erfahrungen verlagerte sie ihren Schwerpunkt auf die Entwicklungsfinanzierung und wurde 2011 Leiterin der neu gegründeten Unternehmensstiftung von Chanel, die sie bis 2020 leitete.

Zu ihren Spezialgebieten gehören Stiftungsmanagement, Bekämpfung von sozialen Ungleichheiten, Entwicklung von Vereinen und eine inklusive Vision sozialer Entwicklung. Als anerkannte Expertin für Gender und öffentliche Gesundheit gründete und leitete sie fünf Jahre lang das «Comité ONU Femmes France». Das Komitee führt zahlreiche Sensibilisierungs-Kampagnen für die Gleichstellung der Geschlechter durch und pflegt enge Partnerschaften mit Unternehmen und öffentlichen Institutionen.

«Miren Bengoas Persönlichkeit und ihre Erfahrung im humanitären Bereich sowie im Stiftungsmanagement haben den Ausschlag dazu gegeben. Sie hat uns zudem mit ihrer Fähigkeit überzeugt, wichtige Beziehungen zu unseren Partnerorganisationen und zur SRG aufzubauen, um die Beziehungen zur Öffentlichkeit und den Spendern zu stärken.»
Pascal Crittin, Präsident der Glückskette

Unser Stiftungsrat war beeindruckt von den Qualitäten von Miren Bengoa  und ernannte sie einstimmig