31.08.2018

Rohingya in Not: breitgefächerte Hilfe dank Ihren Spenden

Ihre Spenden bringen den Rohingya, die im grössten Flüchtlingslager der Welt mit den Herausforderungen des Monsuns konfrontiert sind, Hilfe in den Bereichen Gesundheit, Verpflegung, Unterkunft, Hygiene, Schutz und Informationen.

Das grösste Flüchtlingslager der Welt

Zwischen August und September 2017 flohen mehr als 700’000 Menschen der ethnischen Minderheit Rohingya aufgrund massiver Gewalt aus Myanmar. Wie geht es ihnen ein Jahr nach der Massenflucht? Sie haben sich in Bangladesch niedergelassen und bilden das weltgrösste Flüchtlingslager. Nach wie vor sind Platzmangel, Mangelernährung, getrennte Familien und Überschwemmungen durch den Monsun Alltag dieser Menschen. Ihre Spenden helfen ihnen, dort zu überleben. Wie? Erfahren Sie hier mehr darüber, wie unserere Schweizer Partnerhilfswerke, ihre Spende in konkrete Hilfe umwandeln.

Gesundheit

Die sanitären Bedingungen im Flüchtlingslager sind äusserst prekär und werden durch den Monsun zusätzlich verschlimmert. Wie kann unter diesen Bedingungen der Zugang zur Gesundheitsversorgung sichergestellt werden?
Wir unterstützen den Bau von drei multifunktionalen Gesundheitszentren und einer Einrichtung für die medizinische Grundversorgung. In diesen Zentren erhalten die Rohingya medizinische Hilfe und psychologische Unterstützung. Kinder, von denen viele unter Mangelernährung leiden, werden betreut und Frauen erhalten Zugang zu vor- und nachgeburtlichen Gesundheitsdienstleistungen. Ausserdem werden Flüchtlinge geschult, damit sie selbst innerhalb ihrer Gemeinschaft einige Pflegeaufgaben übernehmen können.

Verpflegung

Wenn in Schutzunterkünften mit Holz als Brennstoff gekocht wird, kann das Brände auslösen und führt zu Abholzung und somit zur Erosion der sandigen Böden. Zudem wird die Holzbeschaffung über lange Distanzen mit dem Monsun immer beschwerlicher. Der Bau von Gemeinschaftsküchen ermöglicht es den Rohingya, trotzdem selber zu kochen. Diese Küchen funktionieren mit Gas oder Biogas aus den Latrinen, bergen geringere Risiken und bieten Frauen einen Ort zum Austausch. Sie sind ausserdem mit Handwaschvorrichtun en ausgestattet und fördern eine gute Hygiene und gesunde Ernährung.

Unterkunft

Die Rohingya-Familien wohnen in provisorischen Unterkünften, die bei Erdrutschen und Überschwemmungen infolge des Monsuns leicht weggeschwemmt werden können. Damit sie ihre Unterkünfte stabiler machen können, unterstützen wir die Verteilung von Bausätzen mit Materialien wie Planen, Bambusrohre, Befestigungswerkzeuge und Seile. Ausserdem werden die am stärksten gefährdeten Unterkünfte identifiziert und die Flüchtlinge darin geschult, widerstandsfähigere Unterkünfte zu bauen und ihre Kenntnisse mit der Gemeinschaft zu teilen.

Hygiene

Wie kann das Risiko der Ausbreitung von Krankheiten während des Monsuns reduziert werden? Von entscheidender Bedeutung in einem übervölkerten Lager ist der Zugang zu Trinkwasser und sanitären Anlagen. Wir unterstützen unsere Partnerhilfswerke bei der Hygieneförderung, der Verteilung von Hygienekits, beim Unterhalt der Latrinen sowie beim Schaffen von Zugang zu Trinkwasser. Dank der bereitgestellten Abfallbehälter können Haushaltsabfälle ausserdem sicher entsorgt werden. Die Rohingya werden für die Nutzung dieser Entsorgungsmöglichkeiten sensibilisiert und lernen auch, wie sie am besten mit dem Schlamm umgehen, der sich um die Unterkünfte herum ansammelt.

"Der Zustand der Unterkünfte hat sich verbessert: Die Wände sind stabiler geworden und die Planen auf den Dächern besser befestigt. Außerdem wurde das Abwassersystem weiterentwickelt. Regenwasser kann besser ablaufen. Das verhindert Überschwemmungen. Die Menschen vor Ort haben viel geleistet, um auf die Monsunzeit vorbereitet zu sein.“
Manisha Thomas von Emergency Appeals Alliance (EAA) hat kürzlich das Flüchtlingslager in Bangladesch besucht und sich ein Bild über die Vorbereitungen auf den Monsun gemacht.

Schutz

Zahlreiche Rohingya, insbesondere Kinder, sind schutzbedürftig und von der erlebten Gewalt traumatisiert. Wir unterstützen die Errichtung von zwei kinderfreundlichen Räumen, wo sie eine schützende Umgebung erfahren können. Für Kinder wie auch für diejenigen, die von ihren Familien getrennt sind, ist der Zugang zu medizinischer Pflege, psychologischer Hilfe und Erholungsräumen von grosser Bedeutung. In diesen Räumen finden ausserdem Frauen Schutz vor Gewalt und einen Abstand von ihrer Notsituation und sie haben die Möglichkeit, sich Selbsthilfegruppen anzuschliessen. Männer können an sportlichen Aktivitäten teilnehmen und erhalten psychosoziale Unterstützung.

Information

Wo befinden sich die Gemeinschaftsküchen? Wie pflegt man ein mangelernährtes Kind am besten? Wann werden die Bausätze für den Bau von Unterkünften verteilt? Gemäss Fabrice Junod, technischer Verantwortlicher bei der Fondation Hirondelle, ergänzen Informationen die Nothilfe. Deshalb werden jeden Tag 80 Lautsprecher im Flüchtlingslager verteilt, damit diese Informationen kommuniziert werden können und die Rohingya erfahren, wie, wann und wo sie die Hilfe bekommen, die sie brauchen. Die Durchsagen werden von einem geschulten Team von Rohingya erstellt und verbreitet. Auch dieses Projekt können wir dank Ihrer Hilfe unterstützen.

Unsere Partnerhilfswerke vor Ort:

  • heks eper
  • heks eper
  • heks eper
  • heks eper
  • heks eper
  • heks eper
  • heks eper
  • heks eper